Simon Ammann springt in Polen

Drucken
Teilen

Ski nordisch Die Schweizer Skispringer suchen im Sommer-GP den Vergleich mit der ausländischen Konkurrenz. Zum Auftakt im polnischen Wisla steht heute das bewährte Quartett mit dem St. Galler Simon Ammann, Gregor Deschwanden, Killian Peier und Gabriel Karlen am Start.

Berni Schödler lacht. «Das ist eine schwierige Frage», antwortet der Schweizer Disziplinenchef Skisprung auf die Frage nach dem Formstand seiner Athleten. Genau deshalb ist die Sommerserie auf Mattenschanzen wichtig. «Es ist eine hervorragende Veranstaltung, um uns bezüglich Speed, Material und Formstand mit der ausländischen Konkurrenz zu vergleichen.» Die Vorbereitung verlief bei den Schweizern jedenfalls reibungslos und ohne Verletzungen. Gleich nach dem Abschluss der vergangenen Weltcupsaison gingen die Schweizer Skispringer ein erstes Mal auf die Mattenschanzen in Einsiedeln.

Nach einer Pause folgten dann weitere Trainings in der Heimat sowie im österreichischen Bischofshofen, wo man sich mit den starken Polen vergleichen konnte. Diese erhalten nun zum Auftakt der Sommer­serie ein Heimspiel. (sda)