Sieg und Niederlage für die Red Lions Frauenfeld

UNIHOCKEY. Die Red Lions gewinnen den NLB-Spitzenkampf auswärts gegen die FB Riders DBR mit 4:3. Am Sonntag können die Löwinnen nicht an die Leistung vom Vortag anknüpfen und müssen sich den Hot Chilis Rümlang-Regensdorf mit 2:4 geschlagen geben.

Drucken
Teilen

UNIHOCKEY. Die Red Lions gewinnen den NLB-Spitzenkampf auswärts gegen die FB Riders DBR mit 4:3. Am Sonntag können die Löwinnen nicht an die Leistung vom Vortag anknüpfen und müssen sich den Hot Chilis Rümlang-Regensdorf mit 2:4 geschlagen geben.

Attraktiver Spitzenkampf

Die beiden Teams zeigten von Anfang an schnelles und körperbetontes Unihockey. Rüti lauerte auf Fehler der Löwinnen und zeigte sich äusserst hartnäckig im Slot. Frauenfeld störte das Heimteam konsequent im Spielaufbau. Das erste Tor der Partie gelang den FB Riders in der 14. Spielminute. Die Thurgauerinnen fanden aber eine Antwort durch Carola Kuhn. Im Mittelabschnitt waren die Zürcher Oberländerinnen das dominantere Team. Zur Spielmitte konnten die Riders erneut vorlegen.

In den letzten Spielabschnitt starteten die Löwinnen fulminant. Eine Hereingabe wurde von einer Riderin ins eigene Tor abgelenkt. Frauenfeld war das spielbestimmende Team. Doch zum drittenmal mussten die Red Lions einen Rückstand hinnehmen. Frauenfeld setzte zum Schlussspurt an. Mit einem Kracher erzielte Bernadette Hasler in der 52. Minute den Ausgleich zum 3:3. Rund 27 Sekunden vor der Schlusssirene düpierte Milena Mahler die Torhüterin mit einem Weitschuss zum 4:3. Der Sieg war den Red Lions nicht mehr zu nehmen.

Zu zahme Löwinnen

Gegen Rümlang-Regensdorf zeigte es sich früh, dass es ein schwieriges Spiel werden würde. Die Red Lions waren bemüht, doch zu ungenau war das Spiel der Löwinnen. Kurz vor Ablauf des ersten Drittels konnten die Chilis 1:0 vorlegen. Nur kurz nach dem Wiederanpfiff stand es bereits 2:0. Der Anschlusstreffer zum 1:2 durch Marianne Gämperli brachte Hoffnung zurück. Doch Rümlang nahm den Löwinnen mit dem 3:1 umgehend den Wind aus den Segeln. Die Ereignisse überschlugen sich. Frauenfeld kämpfte sich erneut zurück und konnte noch in derselben Spielminute den Anschlusstreffer zum 3:2 durch Bernadette Hasler erzielen. Die Hot Chilis liessen sich den Sieg jedoch nicht mehr nehmen. Mit dem 4:2 in der 46. Minute fiel die Entscheidung. (rre)

Aktuelle Nachrichten