Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Sieg oder Abstieg: Gossauer NLA-Handballer stehen unter massivem Druck

Fortitudo Gossau steht vor einer kapitalen Partie. Verlieren die St. Galler am Samstag daheim gegen GC Amicitia Zürich, spielen sie in der nächsten Saison in der NLB.
Daniel Good
In Bedrängnis: Fortitudo Gossau mit Lucius Graf. (Bild: Michel Canonica)

In Bedrängnis: Fortitudo Gossau mit Lucius Graf. (Bild: Michel Canonica)

Seit nunmehr elf Jahren gehören die Handballer von Fortitudo Gossau zur Elite im Land. Meistens setzte es in der höchsten Liga Niederlagen ab, aber im Kampf gegen den Abstieg waren sie immer erfolgreich. Ein Blick auf die wichtigsten und schönsten Sieg der Gossauer in der NLA.

Ende Mai 2016 musste Fortitudo in die Barrage gegen den NLB-Club Endingen. In der ersten Partie im Aargau erreichten die Gossauer ein 24:24-Unentschieden. Im Rückspiel vor 1000 Zuschauern in der heimischen Buechenwaldhalle stand es in der letzten Minute der Partie 28:28. Wegen der mehr erzielten Auswärtstore war Endingen im Vorteil, denn ein Unentschieden hätte den Gästen gereicht.

Epoachaler Erfolg für Gossauer Verhältnisse

Aber mit dem letzten Angriff der Saison 2015/16 erzielte der Gossauer Flügelspieler Yannick Harder in der letzten Sekunde der Partie das 29:28. Gossau hatte einmal mehr den Kopf aus der Schlinge gezogen.

In die Barrage kam Gossau nur, weil es im Abstiegs-Playout gegen Basel auswärts das fünfte und entscheidende Spiel mit 30:28 für sich entschieden hatte. Damit stieg Basel direkt ab und Gossau konnte sich gegen den NLB-Zweiten nochmals bewähren.

Die Mutter aller Siege gegen den heutigen Gegner

Knapp wurde es fast in jeder Saison für Fortitudo. Aber es gab auch Siege, die für Gossauer Verhältnisse epochal waren. Vor gut einem Jahr setzten sich die Ostschweizer auswärts gegen GC Amicitia Zürich – den heutigen Gegner – mit 24:21 durch und qualifizierten sich zum ersten Mal für das Playoff.

In dieser Saison aber haben die Gossauer in den entscheidenden Spielen in der Saalsporthalle gegen GC Amicitia einen schweren Stand. Sie verloren im Playout 18:27 und 21:29. Deshalb steht Fortitudo im Heimspiel gegen die Zürcher am Samstag ab 17.30 Uhr unter massivem Druck.

Mit einer weiteren Niederlage wäre der Abstieg der Gossauer besiegelt. Das erste Heimspiel gewannen sie knapp 26:25. Siegt Fortitudo nochmals daheim, kommt es am Mittwoch in Zürich zur entscheidenden Partie im Kampf um den Ligaerhalt.

Derbyerfolge halfen im Abstiegskampf

Die Pflicht bestand für Fortitudo Gossau seit 2008 aus dem Kampf gegen den Abstieg. Zur Kür wurden die Derbys gegen St. Otmar. Acht Siege ergatterte der Aussenseiter gegen den siebenfachen Hallenmeister.

Im Februar 2018 verbuchte Fortitudo daheim einen 28:23-Erfolg gegen den Club aus der Kantonshauptstadt mit dem wesentlich grösseren Budget. Die gegen St. Otmar gewonnenen Punkte halfen Fortitudo immer auch im Kampf gegen die Relegation.

Es droht die berühmte Niederlage zu viel

In dieser Saison gereichte das Derby den Gossauern nicht zum Vorteil. Fortitudo verlor 27:28. Gossau unterlag in dieser Saison in 27 NLA-Spielen 19-mal. Am Samstag folgt möglicherweise die berühmte Niederlage zu viel.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.