Sicher Wechsel auf dem Podest

SPORTLERWAHL. Die Publikumsstimmen zur Thurgauer Sportlerwahl sind gezählt, die Wahl 2010 ist entschieden. Bei den Einzelsportlern und bei den Teams gibt es an der Spitze nur geringfügige Änderungen. Aber trotzdem zwei Wechsel auf dem Podest.

Ruedi Stettler
Drucken
Teilen
Die Thurgauer Siebenkämpferin Linda Züblin blickt in eine ungewisse sportliche Zukunft. (Bild: ky/Arno Balzarini)

Die Thurgauer Siebenkämpferin Linda Züblin blickt in eine ungewisse sportliche Zukunft. (Bild: ky/Arno Balzarini)

Sportlerwahl. Bei der letzten Auszeichnung durfte sich die Leichtathletin Linda Züblin vor dem Orientierungsläufer Daniel Hubmann und der Schützin Andrea Brühlmann als strahlende Siegerin feiern lassen. Die Plätze eins bis drei wurden bei den Teams von Volley Amriswil, LG Oberthurgau und Sascha Heyer/Patrick Heuscher eingenommen.

Die Auszählungen dieser bereits 32. Austragung haben nun ergeben, dass auf den Podestplätzen zweimal ein neuer Name auftaucht.

Im Einzel für Andrea Brühlmann neu Marcel Hug, bei den Teams steigen für die in dieser Saison sowieso getrennt auftretenden Beachvolleyballer Heyer/Heuscher diesmal Arbons Handballer aufs Podium. Welche Rangierungen die beiden Neuen einnehmen, das bleibt allerdings bis zur zweifellos gediegenen Feier am heutigen 18. Februar im Amriswiler Pentorama geheim.

Züblins Operationen

Titelverteidigerin Linda Züblin sieht sich selber nicht ganz vorne, gibt sich sogar erstaunt, dass sie es unter die ersten drei geschafft hat: «Die letzte Saison verlief überhaupt nicht nach meinem Geschmack. Zudem fehlt ein eigentlicher Leistungshöhepunkt. Gefreut hat mich natürlich, dass ich an den Schweizer Meisterschaften in Lugano, nachdem ich mit dem Auto stundenlang im Stau gestanden habe, im Speerwerfen mit beachtlichen 50,24 Metern Gold gewann.»

Die Riedterin laborierte schon länger an einem Knorpelschaden im Knie und deshalb stand am 6. September eine Operation an. Die Heilung verlief nicht wie erhofft, weshalb sie am 1. November gleich nochmals unters Messer musste. Weitere Komplikationen sorgten dafür, dass am 6. Januar ein erneuter Eingriff nötig wurde. Die Siebenkämpferin muss eigentlich keine Saisonplanung in Angriff nehmen: «Es steht einiges in den Sternen.

Die Weltmeisterschaft Ende August im südkoreanischen Daegu muss ich sowieso bereits jetzt abschreiben. Bevor ich an Wettkämpfe denken darf, muss ich zuerst einmal richtig gesund werden. Ich bin gewohnt, mich zu bewegen, das ist nur eingeschränkt möglich. Klar dass mir das gehörig stinkt.»

Auch Hubmann eingeschränkt

Neben Züblin musste sich mit Daniel Hubmann ein weiterer Thurgauer Spitzenathlet einem chirurgischen Eingriff unterziehen. Der Orientierungsläufer hat eine Fersen-Operation (Mitte Oktober) hinter sich.

Seither ist er in der ausgedehnten Rehabilitationsphase und kann dementsprechend gewisse Einheiten lediglich mit Einschränkungen absolvieren. Überstürzen will der Eschliker nichts: «Eigentlich wäre ich diese Woche mit dem Nationalkader in Spanien. Weil es im Training nicht nach Wunsch lief, habe ich auf den Andalusien-Abstecher verzichtet.»

Der Thurgauer sitzt oft auf dem Hometrainer und absolviert zudem Lektionen im Wasser: «Alles was keine Schläge absetzt, ist gut für meine Ferse.» In Sachen Ausdauer fühlt sich der bald 28-Jährige schon wieder recht gut in Form. Er geht Schritt für Schritt vorwärts. Seinen erneuten Podestplatz bei der Thurgauer Sportlerwahl (letztes Jahr Zweiter) nimmt er gerne zur Kenntnis: «Eigentlich habe ich während der ganzen Saison 2010 konstante Leistungen erzielt. Mal abwarten, mit welchem Rang das honoriert wurde.»

Hugs Vorfreude

Als Dritter im Bunde hat Marcel Hug diesmal Andrea Brühlmann aus den Top 3 verdrängt. Der Pfyner freut sich als letztjähriger Vierter ausserordentlich: «Es ist für mich wirklich eine grosse Ehre, an der Sportlerwahlfeier nicht nur teilnehmen zu dürfen, sondern gar eine Auszeichnung auf sicher zu haben.» Der 25-Jährige ist bei der Wahl so etwas wie ein Dauerbrenner: dreimal Sieger (2004 bis 2006), Zweiter (2003), Dritter (2007) sowie zweimal Vierter (2008/09). Und jetzt?

Der Rollstuhl-Leichtathlet konnte 2010 an grossen Meetings brillieren und heimste (unter anderem mit einem Weltrekord) an den Schweizer Meisterschaften in Arbon gleich mehrere Medaillen ein. Nach seinen starken Leistungen an der WM im Januar in Neuseeland gönnte er sich nur wenige Freitage, ist aber längst wieder voll im Training: «Im März stehen nämlich bereits die nächsten wichtigen Wettkämpfe an.»

Aktuelle Nachrichten