Serbien hat seine Durststrecke beendet

Drucken
Teilen

Junges Team Erstmals seit 2010 qualifizierte sich Serbien für ein grosses Turnier – und ist dennoch auf der Suche nach einem Nationaltrainer. Kurz nach der erfolgreichen Qualifikation in der Gruppe mit Irland, Wales und Österreich trennte sich der Verband von Slavoljub Muslin. Der Coach deutete an, dass sich die Funktionäre in seinen Aufgabenbereich eingemischt hätten. Bis auf weiteres hat nun der frühere Bundesliga-Verteidiger Mladen Krstajic das Sagen.

Drei WM-Teilnehmer von 2010 gehören immer noch zum Kader: Captain Branislav Ivanovic, Goalie Vladimir Stojkovic und Aussenverteidiger Aleksandar Kolarov. Sie werden in Russland zusammen mit Nemanja Matic von Manchester United die Teamstützen eines eher jungen Ensembles sein. Grösstes Talent ist der 22-jährige Sergej Milinkovic-Savic von Lazio Rom. Im Sturm fehlen die Ausnahmekönner, sodass sich der in St. Gallen geborene Aleksandar Prijovic (27, Paok Thessaloniki) gute Chancen auf ein WM-Aufgebot ausrechnen kann. (sda)

Aktuelle Nachrichten