SENSATION: Rätselraten

Roger Federer scheitert am ATP-Turnier in Dubai bereits im Achtelfinal. Er unterliegt dem russischen Qualifikanten Jewgeni Donskoi 6:3, 6:7, 6:7.

Drucken
Teilen

Der Höhenflug von Roger Federer mit dem überraschenden Triumph an den Australian Open ist in Dubai jäh gebremst worden, und zwar auf äusserst ärgerliche Art. Der 35-jährige Basler hatte die Partie gegen den neun Jahre jüngeren Moskauer, die Nummer 116 der Weltrangliste, lange gut im Griff. In den entscheidenden Phasen zeigte Federer aber ungewohnte Schwächen. Nachdem er im zweiten Durchgang beim Stand von 4:5 einen Satzball Donskois abgewehrt hatte, spielte er bis zum Stand von 6:4 ein starkes Tiebreak. Dann vergab er aber drei Matchbälle – zwei bei eigenem Service. Im Entscheidungssatz zog Federer auf 5:2 davon, musste aber bei 5:3 ein zweites Mal seinen Aufschlag abgeben – und zum 5:6 gleich nochmals. Der Schweizer rettete sich aber mit einem Break zu null ins zweite Tiebreak, wo er sogar 5:1 führte. Die letzten sechs Punkte gewann aber der verblüffende Aussenseiter.

Federer leistete sich zu viele Aussetzer, zum einen, weil er die entscheidenden Punkte nicht gewann, zum andern, weil ihm vor allem mit der Vorhand deutlich zu viele Fehler unterliefen.

Roger Federer wundert sich

«Ich weiss nicht, wie mir dieses Spiel durch die Lappen ging», wunderte sich Federer. «Er machte das sehr gut, aber ich hatte meine Chancen und hätte das irgendwie beenden müssen.» Es falle ihm schwer, dieses Spiel zu beurteilen. «Ich hätte in zwei Sätzen gewinnen können, dann wäre ich jetzt schon fast im Bett und würde über Pouille nachdenken, statt zu erklären, was schieflief.»

Stattdessen verpasste die Nummer zehn der Welt mit der ersten Niederlage 2017 die Chance, das Turnier in Dubai, wo er ein Appartement besitzt, zum siebten Mal für sich zu entscheiden. Nun spielt Donskoi im Viertelfinal gegen den Franzosen Lucas Pouille – und Federer könnte von Gaël Monfils oder David Goffin wieder aus den Top Ten verdrängt werden. (sda)