Sehr knappe Entscheidung

BEHINDERTENSPORT. Die organisierende Sitzballgruppe von PluSport Thurgau nahm das 33. Mostindien-Sitzballturnier in Frauenfeld unter schlechten Voraussetzung in Angriff. Gleich mehrere Stammspieler mussten Forfait geben, unter ihnen auch Spielertrainer Marcel Knellwolf.

Merken
Drucken
Teilen

BEHINDERTENSPORT. Die organisierende Sitzballgruppe von PluSport Thurgau nahm das 33. Mostindien-Sitzballturnier in Frauenfeld unter schlechten Voraussetzung in Angriff. Gleich mehrere Stammspieler mussten Forfait geben, unter ihnen auch Spielertrainer Marcel Knellwolf. Die Unterstützung kam durch den Behinderten-Sportclub Winterthur zustande und sprach persisch: Zwei afghanische Asylbewerber sprangen in die Bresche. Sie waren eine wirkliche Bereicherung des Anlasses, spielten aber ihr allererstes Turnier. So blieb dem Gastgeber doch der letzte Platz, trotz eines Sieges über Bludenz. Für Thurgau spielten Yashar Amiri, Marcel Brauchli, Kurt Flückiger, Sayed Hashemi, Annemarie Keller und Egon Köstenberger.

Äusserst knapp fiel die Entscheidung um den Turniersieg aus. Sursee und die deutschen Gäste aus Ulm-Söflingen wiesen die gleiche Punktezahl auf. Die Direktbegegnung gewann Sursee 25:24, so dass schliesslich ein einziger «Gutpunkt» über den Tagessieg entschied. Den dritten Rang sicherte sich Olten. St. Gallen, mit den Thurgauern Manuela Flückiger und Reto Nieuwenhout, konnte Olten überraschend bezwingen, musste sich aber doch mit dem undankbaren vierten Rang zufriedengeben.

Die 33. Ausgabe bedeutete den Abschied von Walter Müller. Der Erler war rund 20 Jahre lang für die Organisation zuständig, übergab die Verantwortung nun aber an Marcel Knellwolf. (red.)