Sehnsucht nach 1990

Fussball Statistisch gesehen erwartet den FC St. Gallen morgen ab 13.45 Uhr einer der schwersten Brocken der Super League: der FC Lugano, bei dem die Ostschweizer seit 1990 in der Meisterschaft nie mehr gewonnen haben.

Drucken

Fussball Statistisch gesehen erwartet den FC St. Gallen morgen ab 13.45 Uhr einer der schwersten Brocken der Super League: der FC Lugano, bei dem die Ostschweizer seit 1990 in der Meisterschaft nie mehr gewonnen haben. Diese Negativserie gilt es im Cornaredo zu durchbrechen, will das Team von Trainer Joe Zinnbauer mit mehr Ruhe in die Nationalmannschaftspause gehen. Zwar hat St. Gallen am vergangenen Spieltag mit dem 0:0 gegen Thun den letzten Tabellenplatz an Vaduz abgegeben, dennoch ist die Situation rund um Trainer und Team alles andere als entspannt. Allerorts muss Präsident Dölf Früh das Festhalten an seinem Coach rechtfertigen, was im Endeffekt dazu führt, dass der Druck auf alle Beteiligten wächst.

Lugano könnte den St. Gallern in der Tat zur Hand gehen, zumal die Tessiner nach anfänglich guten Auftritten in eine Mini-Krise geraten sind, wenn man denn bei ihnen dieses Wort in den Mund nehmen will: Im Cup scheiterten sie an Aarau, und in den vergangenen fünf Liga-Spielen holten sie mit Unentschieden gegen die Young Boys, Basel und Thun bloss drei Punkte.

Toko-Einsatz mehr als fraglich

Anders der FC St. Gallen: Bei ihm muss man das Wort Krise in den Mund nehmen, die Leistungen im Kalenderjahr 2016 sprechen diese Sprache. In seinen Analysen dazu hat Zinnbauer festgestellt, dass seinen Spielern die Genauigkeit beim finalen Pass fehlt: «Wir sind zwar mutig, aber in diesen Szenen zu unkonzentriert. Und es fehlt die letzte Konsequenz.» Der Deutsche sagte, es seien die Unzulänglichkeiten, diese unfertigen Aktionen, die ihn an seinem Team am meisten nerven würden. «Wir belohnen uns einfach nicht.» Nerven würde es ihn zudem, wenn er morgen auf Toko verzichten müsste, den muskuläre Probleme im Oberschenkel plagen. «Er ist in Form. Ohne ihn fehlt uns die zentrale Figur, und der Captain.» (cbr)

Verfolgen Sie das Spiel in unserem Liveticker auf www.tagblatt.ch