SEGELN: Spannend bis zum Schluss

Der Regattaclub Bodensee holt sich in Kreuzlingen den Sieg in der dritten Runde der Swiss Sailing Super League. Oberhofen bleibt Gesamterster.

Felix Somm
Drucken
Teilen
Das Team vom Regattaclub Bodensee (links) wird von Leader Oberhofen stark bedrängt. (Bild: Claudia Somm/SSL)

Das Team vom Regattaclub Bodensee (links) wird von Leader Oberhofen stark bedrängt. (Bild: Claudia Somm/SSL)

Felix Somm

sport

@thurgauerzeitung.ch

Bei einer leichten Brise kämpften die besten Schweizer Segelclubs auf dem Bodensee um den Sieg in der dritten Runde der Segel-Nationalliga. Gleich im ersten Rennen am letzten Tag trafen der Regattaclub Bodensee und die Société Nautique de Genève aufeinander. Beide Teams lagen im Zwischenklassement punktgleich der Spitze. Doch dann patzten beide Siegesanwärter mit einem Frühstart, und sie mussten sich je sechs Punkte in die Wertung schreiben. Der im nächsten Rennen startende Regattaclub Oberhofen, ebenfalls punktgleich im Spitzentrio, behielt die Nerven und landete einen Laufsieg und konnte sich damit alleine an die Spitze des Zwischenklassements setzen. War dies die Vorentscheidung?

Team Bodensee musste zwei Punkte aufholen

Nein, denn der Regattaclub Bodensee kämpfte sich mit einem dritten Laufplatz und einem Laufsieg wieder an die führenden Berner heran. So kam es im allerletzten Rennen der Runde vor Kreuzlingen zum Showdown. Das Team Oberhofen mit Skipper Alain Stettler konnte es sich erlauben, dieses Rennen mit einem Platz Rückstand auf die St. Galler zu beschliessen. Das Team Bodensee mit Julian Flessati, Stephan Ammann, Jonathan Rutishauser und Lea Rüegg musste einen Zwei-Punkte-Vorsprung heraussegeln, am besten einen Sieg erringen. Und es gelang.

Oberhofen wollte das Team Bodensee vom Start weg kontrollieren. Die Berner wurden im Vorstart jedoch über die Startlinie gedrängt, mussten nochmals hinter die Startlinie zurückkehren und nahmen das Rennen mit Rückstand in Angriff. Die St. Galler nutzten ihre Chancen, setzten sich an die Spitze der Gruppe und konnten im letzten Rennen nochmals einen Sieg verbuchen. Oberhofens Aufholjagd endete auf dem dritten Platz, hinter der Seglervereinigung Kreuzlingen. Damit waren Bodensee und Oberhofen wieder punktgleich. Da die Ostschweizer aber über mehr bessere Platzierungen verfügten, eroberten sie den Gesamtsieg.

Kreuzlingen im heimischen Gewässer glücklos

Die Seglervereinigung Kreuzlingen kämpfte am Heimanlass eher glücklos, wurde nur Elfte, also Zweitletzte. Damit fielen die Thurgauer in der Gesamtwertung auf Platz vier zurück.

Hinweis

Die vierte Runde findet vom 14. bis 16. Juli auf dem Genfersee statt.

Aktuelle Nachrichten