Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

SEGELN: Den Heimvorteil genutzt

Der Regattaclub Bodensee (RCB) gewinnt die fünfte Runde der Schweizer Segel-Nationalliga vor Kreuzlingen. Mit diesem Sieg übernimmt der Regattaclub Bodensee auch die Gesamtführung in der Swiss Sailing Super League.
Felix Somm
Der Regattaclub Bodensee liegt vorne und gibt die Führung bis zum Schluss nicht mehr ab. (Bild: Claudia Somm)

Der Regattaclub Bodensee liegt vorne und gibt die Führung bis zum Schluss nicht mehr ab. (Bild: Claudia Somm)

SEGELN. In einem spannenden Wettkampf gewinnt der Regattaclub Bodensee (SG) die fünfte Runde der Swiss Sailing League vor der Société Nautique Rolloise und dem Regattaclub Oberhofen (BE). Der Regattaclub Bodensee liegt nun in der Zwischenrangliste zwei Punkte vor der Société Nautique de Genève, welche sich am Bodensee mit dem vierten Platz begnügen musste.

Spannende Rennen

Kräftige westliche Winde erlaubten 34 schnelle und spannende Regatten an der fünften Runde der Swiss Sailing Superleague vor Kreuzlingen. Das Team des Regattaclubs Bodensee mit Julian Flessati, Tobias Rüdlinger, Stephan Ammann und Stephan Zurfluh nutze seinen Heimvorteil und holte sich den Sieg.

Perfekte Manöver nötig

An der Spitze ging es allerdings denkbar eng zu. Gerade drei Punkte trennten den Sieger vom Drittplazierten, und die Führung wechselte über das Wochenende mehrmals. Die vielen Winddreher und Böen forderten höchste Konzentration und perfekte Manöver. Einen Winddreher falsch gelesen oder ein Manöver mit dem grossen Gennacker-Vorsegel verpatzt, und schon waren mehrere Plätze verloren.

Nachdem am Freitag und Samstag Segeln bei Wind und Sonnenschein angesagt war, startete der Sonntag regnerisch trüb. Der Regattaclub Bodensee (RCB) hatte seine Führung im Zwischenklassement am Vortag an Rolle verloren. Die direkte Begegnung im letzten Rennen entschied über die Podestplätze. Der RCB musste zum Sieg einen Platz vor Rolle ins Ziel kommen. Bereits am Start belauerten sich die beiden Kontrahenten. Den St. Gallern gelang der bessere Start, und sie konnten Rolle weiter unter Druck setzen. Auf dem Weg zur ersten Bahnmarke zwang der RCB das Boot von Rolle zu einer Wende weg vom Idealkurs. Dadurch verlor Rolle drei Plätze, welche die Romands bis zum Ziel nicht mehr aufholen konnten. Dahinter konnten die immer stärker werdenden Segler aus Oberhofen das Team aus Genf überholen und damit das Podest vervollständigen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.