Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SCW Ladies mit klarem Ziel in die neue Saison

Eishockey Das Ziel ist deutlich formuliert: Das Frauen-Team des SC Weinfelden will im fünften Anlauf weg vom Tabellenkeller der NLA und ins Playoff. Meisterschaftsstart ist am Sonntag um 18.45 Uhr in Neuenburg. Das erste Heimspiel bestreiten die Thurgauerinnen am Sonntag, 24. September, um 19.45 Uhr, ebenfalls gegen Neuchâtel.

Eigentlich wäre im Thurgau die Zeit reif für einen Schritt ­vorwärts: Trainer Adrian Gischig steht im zweiten Jahr seines Wirkens ein konkurrenzfähiges Team mit einer Reihe von interessanten Neuzugängen zur Verfügung. Den Goalie-Job teilen sich zwei Nationalspielerinnen: die 20-jährige Schweizerin An­drea Brändli und die 22-jährige Französin Caroline Lambert. Mit der 24-jährigen Slowakin Viktoria Ihnatova verpflichteten die Weinfelderinnen eine weitere Internationale. Sie gilt als abschlussstarke Stürmerin und wird die bisherige Topskorerin Andrea Kiss, die nach Ungarn zurückgekehrt ist, ersetzen müssen. Auch Rahel Michielin, die nach einem Kanada-Jahr zurück im Team ist, kann mit ihrer Erfahrung aus fünf Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen Akzente setzen.

ZSC Lions und Lugano werden favorisiert

Tury Wagner, der sportliche Leiter des Teams, unterstreicht die ehrgeizige Ausrichtung: «Wir sind uns bewusst, dass wir nicht zu den Favoriten zählen, trotzdem werden wir alles unternehmen, um unser Ziel zu erreichen.» Zu den Favoriten zählen in der NLA der Frauen, die nur sechs Teams umfasst, andere. Allen voran Meister ZSC Lions und Lugano, die in den vergangenen neun Jahren den Titel stets unter sich ausgemacht haben. An ihnen führt auch in diesem Winter kein Weg vorbei.

Erste Herausforderer sind der letztjährige Dritte Bomo Thun und neu wieder Reinach, der Playout-Gegner von Weinfelden vom vergangenen Frühling. Will Weinfelden in die Runde der letzten vier und will es sich nicht wieder selber im Wege stehen, sind Siege gegen diese beiden Teams und Neuchâtel Pflicht. Eine erste Gelegenheit dazu bietet sich am Sonntag mit dem Auswärtsspiel in Neuenburg. (dm)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.