SCW-Ladies halten mit dem Schweizer Meister gut mit

EISHOCKEY. Die SCW-Ladies hatten am Sonntag ein hartes Stück Arbeit zu verrichten. Mit nur neun Feldspielerinnen mussten sie sich gegen den letztjährigen Schweizer Meister Lugano behaupten. Mit einer 3:1-Niederlage haben sie den Verhältnissen entsprechend ein sehr gutes Resultat erzielt.

Nadine Ehrbar
Drucken
Teilen

EISHOCKEY. Die SCW-Ladies hatten am Sonntag ein hartes Stück Arbeit zu verrichten. Mit nur neun Feldspielerinnen mussten sie sich gegen den letztjährigen Schweizer Meister Lugano behaupten. Mit einer 3:1-Niederlage haben sie den Verhältnissen entsprechend ein sehr gutes Resultat erzielt.

Den Weinfelderinnen war bewusst, dass das Spiel gegen Lugano eine Herausforderung wird. Die SCW-Ladies wollten aber nicht kampflos aufgeben, was das ganze Spiel hindurch klar zu sehen war. Schon von Beginn weg konnten sie den Tessinerinnen die Stirn bieten und machten ihnen das Leben nicht einfach. Trotz des frühen Treffers des HC Lugano in der vierten Spielminute liessen sich die Weinfelderinnen nicht aus der Ruhe bringen. Der weitere Verlauf des ersten Drittels war geprägt von Angriffen auf beiden Seiten.

Auch im zweiten Drittel konnten die Weinfelderinnen ihre Leistung hochhalten. Durch die starke Defensivleistung des SC Weinfelden vereitelte das Team weiterhin die Angriffe der Tessinerinnen. In der 39. Minute glichen sie sogar auf ein 1:1 aus.

Im letzten Drittel konzentrierten sich die Weinfelderinnen zunächst auf die Arbeit in der eigenen Zone, denn es war nun wichtig, dass sie Tore verhindern und so im Spiel bleiben konnten. Der nächste Treffer für die SCW-Ladies war mehrmals zum Greifen nahe. Aber auch Lugano mobilisierte nochmals alle Kräfte. Lugano wurde aber zunehmend nervös, die Weinfelderinnen blieben ruhig. Weinfelden hoffte darauf, das Resultat zu halten und somit in die Verlängerung zu gehen. Doch fünf Minuten vor Schluss kassierten die Weinfelderinnen gleich kurz aufeinanderfolgende Strafen und mussten in doppelter Unterzahl weiterspielen. Lugano nutzte dies aus und konnte noch zwei Treffer erzielen. Damit endete die Begegnung mit einem 3:1 für Lugano. Bereits am Wochenende zuvor gegen die ZSC Lions haben die Weinfelderinnen einen klaren Zuwachs an Stärke und Selbstvertrauen gezeigt.

Heute spielen die Weinfelderinnen gegen den aktuellen Tabellenzweiten ZSC Lions.