Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SC Kriens: 10. Unentschieden

Wieder einmal geht dem SC Kriens die Puste aus: Nach 2:0- und 3:1-Vorsprung in Chiasso reist der SCK schliesslich mit einem 3:3 heim.
Turi Bucher
Schoss alle drei Krienser Tore im Tessin: Nico Siegrist. (Bild: Marc Schumacher/Freshfocus (26. August 2018))

Schoss alle drei Krienser Tore im Tessin: Nico Siegrist. (Bild: Marc Schumacher/Freshfocus (26. August 2018))

Ein Sieg hätte dem SC Kriens ein klein wenig mehr Luft im Abstiegskampf beziehungsweise im Direktduell mit Chiasso verschafft. Wie hatte Kriens-Trainer Bruno Berner vor der Reise ins Tessin gesagt: «Wir fahren mit einem Punkt durch den Gotthard – mal schauen, mit wie viel Punkten wir zurückkommen.» Es blieb beim Punkt.

Die Krienser führten 2:0 und 3:1, hatten bis zur 90. Minute den Vollerfolg noch in der Hand. Und wie so oft in dieser Saison reichte es trotzdem nicht zum Sieg: Dem Chiassesi Stefano Guidotti gelang in der 92. Minute mit einem Kopfball noch der 3:3-Ausgleich.

Mann des Spiels war aber der Krienser Nico Siegrist. Der ehemalige FCL-Profi erzielte nämlich alle SCK-Tore, zwei durch Foulpenaltys. Siegrist ist mit total elf Saisontreffern Torschützenleader der Challenge League (hinter ihm folgt der Rapperswiler Aldin Turkes mit neun Treffern).

Trainer Berner: «Uns fehlt die Reife, die Cleverness»

Siegrist verwertete die beiden nach Eckbällen diktierten Foulpenaltys (22. 1:0/73. 3:1) sicher. Dazwischen, in der 27. Minute, hatte er auch noch schön zum 2:0 getroffen, nachdem Stürmer ­Saleh Chihadeh an der Seitenlinie den Ball erobert und ihm das Zuspiel geliefert hatte.

«Wir haben die zweite Halbzeit 1:3 verloren, gar nicht mehr richtig mitgespielt», analysierte Berner hart, aber ruhig. «Nach dem 3:1 war Chiasso eigentlich am Boden. Aber uns fehlt die Reife, die Cleverness.» Die Krienser vermochten nach der erneuten Zweitore-Führung das Spiel nicht zu beruhigen, kassierten gleich im Gegenzug erneut den Anschlusstreffer. Alle drei Gegentreffer musste der SCK auf Flanken nach stehenden Bällen einstecken.

«Ja», sagte SCK-Trainer Berner, «das ist unmittelbar nach Spielschluss wie eine gefühlte Niederlage. Der Sieg lag auf dem Silbertablett vor uns, und wir haben ihn nicht mitgenommen.» Berner konnte dem 10. Unentschieden seiner Mannschaft aber auch Positives abgewinnen: «Wir bleiben auswärts weiterhin ungeschlagen. Es gilt jetzt, diesen Punkt zu akzeptieren, statt frustriert heimzureisen.»

Kriens empfängt am nächsten Wochenende Winterthur (Samstag, 17.30), derweil Chiasso zu Leader Servette muss.

Chiasso – Kriens 3:3 (0:2)

Riva IV. – SR Dudic. – 540 Zuschauer.

Tore: 22. Siegrist (Foulpenalty) 0:1. 27. Siegrist 0:2. 51. Rey 1:2. 73. Siegrist (Foulpenalty) 1:3. 75. Malinowski 2:3. 92. Guidotti 3:3.

Chiasso: Mossy; Padula, Ajeti, Martignoni, Belomett; Kabacalman (62. Malinowski); Guidotti, Bahloul, Rey; Josipovic, Batista.

Kriens: Osigwe; Urtic, Elvedi, Hasanaj, Fanger; Bürgisser; Siegrist, Wiget (87. Röthlisberger), Rüedi (60. Schilling), Costa; Chihadeh (82. Sulejmani).

Bemerkungen: Chiasso ohne Lurati und Musto, Kriens ohne Seferagic (alle verletzt). Verwarnungen: 21. Padula, 33. Rey, 41. Rüedi, 45. Costa, 71. Ajeti, 72. Belometti, 77. Guidotti, 82. Chihadeh.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.