SCHWINGEN: Notz rettet Thurgauer Ehre in Rapperswil-Jona

Am St. Galler Kantonalen holt der Eidgenosse Beni Notz als einziger Thurgauer einen Kranz. Tobias Krähenbühl behagte die Atmosphäre in der umfunktionierten Eishalle nicht besonders gut.

Drucken
Teilen
Rapperswils Eishalle bot den Rahmen für das St. Galler Kantonale. (Bild: Gian Ehrenzeller/Keystone)

Rapperswils Eishalle bot den Rahmen für das St. Galler Kantonale. (Bild: Gian Ehrenzeller/Keystone)

Das aussergewöhnliche Klima in der Eishalle von Rapperswil-Jona schien am St. Galler Kantonalschwingfest nicht allen zu behagen. Am besten gelang dies Daniel Bösch, der das Fest dank des Schlussgangerfolgs über Simon Kid für sich entschied.

Die Hoffnungen der Thurgauer ruhten auf den Schultern der beiden Eidgenossen Beni Notz und Tobias Krähenbühl. Beide starteten verhalten in den Wettkampf. Während Notz gegen den Innerschweizer Gast Florian Hasler stellte, musste sich Krähenbühl dem Apenzeller Eidgenossen Martin Herrsche beugen. Beide fanden in der Folge mit zwei Siegen jedoch gut in den Wettkampf.

Eindrückliche Reaktion von Notz

Auf die Niederlage gegen den jungen St. Galler Oberländer Reto Schlegel im vierten Gang antwortete Notz eindrücklich. Dank Siegen gegen André Büsser im fünften und den Glarner Eidgenossen Roger Rychen im sechsten Gang klassierte sich Notz im sechsten Schlussrang und sicherte als einziger Thurgauer den Kranz. Schlechter lief es Krähenbühl, der in der zweiten Wettkampfhälfte gegen Thomas Kuster und Roman Schnurrenberger zwei gestellte Gänge hinnehmen musste und den Kranz verpasste.

Nur ein Viertelpunkt zum Kranz fehlte Robin Straub. Dank vier Siegen klassierte sich der Schocherswiler im neunten Rang. Mit zwei Siegen und einem Gestellten lag auch Martin Koller bis zur Mittagspause auf Kranzkurs. Die Niederlage gegen den späteren Zweitplatzierten Dominik Oertig sowie der Gestellte gegen Jamie Marty warfen Koller jedoch hinter die Kranzränge auf Platz zehn zurück. Im elften Rang fanden sich Marc Zbinden (11d) und Marco Oettli (11i) wieder. Zbinden bekam mit Arnold Forrer, Beat Wickli sowie Florian Hasler drei schwere Brocken zugeteilt. Während er mit Wickli stellte, musste er sich Forrer und Hasler geschlagen geben. Selbst drei Siege reichten Zbinden nicht mehr, um in die Kranzränge zu kommen. Auch der Bussnanger Marco Oettli musste im Ausschwingen Lehrgeld bezahlen. Er zeigte mit drei Siegen in den ersten vier Gängen jedoch eine gute Leistung.

Zwei Thurgauer Kränze in Altdorf

Die Brüder Domenic und Mario Schneider holten sich als Gäste am Urner Jubiläums-Schwingfest in Altdorf Kränze. Domenic Schneider hatte zu Beginn keine Chance gegen Philipp Laimbacher. Anschliessend folgten fünf Siege, was 57,25 Punkte und Rang fünf bedeutete. Mario Schneider klassierte sich mit 56,75 Punkten auf Rang sieben.

Reto Hürlimann

Aktuelle Nachrichten