Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

SCHWIMMEN: Durchwegs positive Bilanz

Romanshorn stand drei Tage im Zeichen des Schweizer Spitzenschwimmsports, an dem es auch Schweizer Rekorde absetzte.
Urs Nobel
Im Verlaufe der drei Tage gab es zahlreiche spannende Zweikämpfe. (Bild: Donato Caspari)

Im Verlaufe der drei Tage gab es zahlreiche spannende Zweikämpfe. (Bild: Donato Caspari)

Urs Nobel

sport@thurgauerzeitung.ch

Das Romanshorner Seebad kann wieder von der Allgemeinheit benutzt werden. Am vergangenen Wochenende beanspruchte dies der Schwimmclub Romanshorn, der die Schweizer Sommermeisterschaften durchführte. Es wurde guter und spannender Sport geboten und es fielen auch Schweizer Rekorde. Etliche persönliche Bestleistungen rundeten die gute Gesamtbilanz seitens der Teilnehmer ab.

Organisatorische Bestleistungen erbrachte auch der SC Romanshorn, der sich als versierter Veranstalter präsentierte und den vielen Sportlern mit ihren An­hängern ein guter Gastgeber war. Der Schweizer Schwimmverband zollte dem SC Romanshorn jedenfalls Respekt für die perfekte Erledigung seiner Pflichten und bedankte sich bei ihm in seinem Abschlussbericht. Als einzigen Wermutstropfen bezeichnete der Verband das etwas schlechte Wetter am Sonntag. Doch für dieses waren die Romanshorner nicht zuständig.

Erfolgreiche Kreuzlingerinnen

Erfolgreichste Teams in Romanhorn waren gemäss Medaillenspiegel der SC Uster Wallisellen vor den Kantonsrivalen Limmat Sharks Zürich und dem Verein Lancy Natation aus Genf.

Aber auch die Bilanz der Kreuzlinger durfte sich sehen lassen. Sie reihten sich von 62 teilnehmenden Vereinen auf Position 6 im Medaillenspiegel ein. Bereits am ersten Wettkampftag ergatterte sich Chiara Strickner auf der 200 m Rückenstrecke die Bronzemedaille mit einer neuen persönlichen Bestzeit. Am Tag 2 gewann Strickner über 50 m Rücken souverän bei den Juniorinnen in 29,72 mit neuer Jahrgangsbestzeit und wurde Zweite hinter Lara Grüter in der offenen Wertung.

Am Sonntag lief es in den Vorläufen über 100 m Rücken nicht wunschgemäss, dafür aber umso mehr im Final. Die beiden Kreuzlingerinnen lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen, Chiara Strickner erzielte mit 1.03.69 eine fantastische neue Bestzeit und Jahrgangsrekord und konnte sich zur Schweizer Meisterin küren lassen. Damit sind die beiden ersten Plätze in der Bestenliste in dieser Saison fest in Kreuzlinger Hand (Grüter vor Strickner).

Lara Grüter holte sich den Sieg auf der 50 m Rückenstrecke in 29,63 und wurde Zweite auf der doppelten Distanz hinter Chiara Strickner. Damit haben die beiden Damen für zwei historische Doppelsiege für den SCK gesorgt. Besonders erwähnenswert ist auch die Dominanz, mit welcher Grüter und Strickner ihre Rennen gewinnen konnten.

Etwas unglücklich verlief der 50-m-Freistilsprint für Grüter. Im Vorlauf konnte sie sich nicht für das A-Final qualifizieren. Ihre sehr gute neue Bestzeit im B-Final von 26,87 hätte nämlich Platz 2 im A-Final bedeutet.

Erfolgreicher Kreuzlinger

Kreuzlingen zeigte sich nach den Wettkämpfen aber auch erfreut über Aleksi Schmid, einen Kreuzlinger, der in Diensten von Lancy Natation schwimmt. In den Staffelwettbewerben 4×200 m Freistil, 4×100 m Freistil und 4×100 m Lagen dominierten die Genfer das Geschehen und Schmid stand jedes Mal im Team. In den Einzelstarts holte sich Schmid Silber über 100 m Schmetterling und 100 m Freistil sowie Bronze auf den gleichen Strecken über die halbe Distanz. Damit belegte Schmid den zweiten Rang bei den Mehrfach-Medaillengewinnern.

Hinweis

Die kompletten Ranglisten sind abrufbar auf www.swiss-­swimming.ch/leistungssport.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.