Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Schwieriger Weg in die Normalität

Am Tag nach dem Ausschluss von Valon Behrami aus der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft tritt auch Gelson Fernandes zurück. Der Verband plant derweil eine Aussprache mit den Spielern.
Etienne Wuillemin
Vergangene Zeiten: Gelson Fernandes und Valon Behrami auf dem Hometrainer während des Trainingslager der Schweizer Nationalmannschaft. (Bild: Marc Schumacher/freshfocus (Lugano, 31. Mai 2018)

Vergangene Zeiten: Gelson Fernandes und Valon Behrami auf dem Hometrainer während des Trainingslager der Schweizer Nationalmannschaft.
(Bild: Marc Schumacher/freshfocus (Lugano, 31. Mai 2018)

Heute in einem Monat steht die Schweizer Nationalmannschaft wieder auf dem Platz. In St. Gallen spielt sie gegen Island. Es ist der Auftakt zur Nations League, dieser neu geschaffenen Liga der Uefa, von der noch niemand wirklich weiss, was davon zu halten ist.

Die Frage lautet dann: Ist diese Nationalmannschaft wirklich eine Einheit? Kann sie das überhaupt sein nach diesem turbulenten Sommer? Oder ist zu viel ­kaputtgegangen in den vergangenen Wochen, als dass ein Neustart möglich wäre?

Dieser Neustart schwebt Trainer Vladimir Petkovic also vor. Am Montag hat er deshalb zum Telefon gegriffen und seine neuen Regeln für ältere Spieler bekanntgegeben. Ein Aufgebot ist grundsätzlich möglich. Nicht aber ein Platz auf dem Matchblatt. Also weder in der Startelf noch auf der Ersatzbank. Erwünscht sind Valon Behrami, Stephan Lichtsteiner, Gelson Fer­nandes, Blerim Dzemaili oder ­Johan Djourou nur am Frühstückstisch. Und vielleicht noch als Randfiguren im Training. Es ist, als würde ein Ehepaar nach der Trennung behaupten, man sei ja weiterhin nicht geschieden. Und jeder dürfe mit den Kindern essen. Im Klartext kann das alles nur eines bedeuten: Petkovic mistet radikal aus.

Das Vertrauen in die Führung ist gestört

Es ist ein Beben, das die Nationalmannschaft erfasst hat. Eines, das den Trainer ohne Not in Bedrängnis bringt. Eines, das die Diskussionen der vergangenen Wochen noch einmal anheizt. Nach den politischen Aussagen von Generalsekretär Alex Miescher – «Wir müssen überlegen, ob wir noch auf Doppelbürger setzen wollen» – ist das Vertrauen einiger Nationalspieler in die Führung gestört. Behrami versuchte in seiner Rolle als Führungsspieler noch, zu vermitteln. Etwa, indem er einigen Teamkollegen von einem Rücktritt aus dem Nationalteam wegen Mieschers Aussagen abriet. Dass er selbst nun im Herbst nicht mehr erwünscht ist – oder nach Ansicht von Petkovic nur noch als Statist –, hat ihn tief getroffen.

Behrami hat Fakten geschaffen, die wohl nur schwer zu widerlegen sind. Auch wenn Petkovic bereit wäre, ihn weiterhin aufzubieten, wenn Behrami denn möchte. Doch das ist kaum vorstellbar. Der Verband führt Behrami jedenfalls weiter auf in der Liste der Nationalspieler.

Anders als Gelson Fernandes. Dieser hat gestern seinen Rücktritt verkündet. Er schrieb in einer Mitteilung: «Nach längerem Nachdenken ist es Zeit, das Ende meiner internationalen Laufbahn zu verkünden und einer neuen Generation Platz zu machen. Ich bin überzeugt davon, dass sie uns viel Freude machen wird.» Und dann wird er fast noch etwas philosophisch: «Unsere Differenzen von gestern werden unsere Trümpfe von morgen sein.»

Solidaritätsbekundungen der Nati-Spieler

Bei Gelson Fernandes sind weniger Zwischentöne zu spüren als bei Behrami. Logisch, schliesslich hatte er sportlich keine bedeutende Rolle mehr inne. Seine integrative Kraft war es, die ihn so lange in der Nationalmannschaft hielt. Offen ist weiter, ob Lichtsteiner, Dzemaili und Djourou zurücktreten.

Wie die Spieler über die jüngsten Vorgänge denken, lässt sich leicht erahnen. Unter dem Bild, das Behrami zu seinem Abschied aus dem Nationalteam veröffentlichte, erschienen einige Solidaritätskommentare. «Respekt für dich», schrieb Granit Xhaka. «Wir werden dich vermissen», Breel Embolo. «Weiterhin viel Glück, Bruder», wünscht Manuel Akanji. Haris Seferovic schreibt: «Danke für alles!» Und Johan Djourou ergänzt: «Du verdienst den grössten Respekt.»

Was passiert mit Miescher und Petkovic?

Klar ist darum jetzt schon: Der nächste Zusammenzug der Nationalmannschaft wird ein spezieller. Es gilt, die vergangenen Wochen aufzuarbeiten. Zwischenmenschlich, nicht sportlich. Dass es keinesfalls einfach wird, das Vertrauen wiederherzustellen, hat der Verband erkannt. Es ist eine Aussprache mit den Spielern geplant. Wo und wann diese stattfindet, steht noch nicht fest. Aber es wird darum gehen, ob eine weitere Zusammenarbeit mit Miescher, vielleicht auch mit Trainer Petkovic möglich ist oder nicht. Auszuschliessen ist es nicht. Doch sämtliche Parteien müssen sich bewusst werden, dass zerschlagenes Geschirr nicht einfach so wiederhergestellt werden kann.

Zu hoffen bleibt dabei nur, dass unter diesen schwierigen Voraussetzungen die sportlichen Leistungen nicht nachlassen. Vielleicht ist es ganz gut, dass die EM-Qualifikation erst im März 2019 beginnt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.