Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Schweizer Bobfahrer bleiben ohne Exploit

Bob Den beiden Schweizer Viererbob-Piloten gelang beim Weltcupfinal gestern in Königssee kein Exploit. Rico Peter kam mit seinen Anschiebern Alex Baumann, Simon Friedli und Michael Kuonen nicht über Rang 13 hinaus. Der 34-jährige Aargauer, im vergangenen Winter noch Zweiter im Gesamtweltcup, erreichte in dieser Saison lediglich drei Top-Ten-Plätze.

Der 30-jährige Emmentaler Clemens Bracher, bei den Olympischen Spielen in Südkorea trotz nicht erfüllter Selektionskriterien auch in der Vierer-Konkurrenz gemeldet, belegte mit seinen Hinterleuten Sandro Ferrari, Martin Meier und Fabio Badraun den 17. Rang. Damit egalisierte er in seinem erst fünften Weltcuprennen mit dem grossen Schlitten sein bestes Saisonresultat.

Dem 27-jährigen Deutschen Johannes Lochner genügte der vierte Platz zum erstmaligen Gewinn des Gesamtweltcups. Den Sieg im letzten Rennen vor Olympia sicherte sich dessen Landsmann Nico Walther vor den zeitgleichen Oskars Melbardis aus Lettland und dem Österreicher Benjamin Maier. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.