Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Schopf statt Chopf

Die kleine Sportfrage
Raya Badraun

Am Samstag findet in Wengen die Lauberhornabfahrt statt. Der spektakulärste Abschnitt der Strecke ist der Sprung über den Hundschopf. Doch woher hat diese Schlüsselstelle ihren Namen – und wie spricht man ihn richtig aus?

Die meisten Abschnitte der Lauberhornabfahrt haben ihren Namen von Skirennfahrern, die gestürzt sind. So brach sich Josef Minsch 1965 an der heutigen Minschkante das Becken. Am Canadian Corner gingen 1976 im gleichen Rennen zwei Kanadier an der gleichen Stelle zu Boden. Der Hundschopf passt allerdings nicht in diese Reihe. Auf Englisch wird der Abschnitt oft als «dog’s head» übersetzt. Das scheint logisch, erinnert der zerklüftete Felsvorsprung doch an einen Vierbeiner. Bei der Übersetzung ist jedoch etwas schiefgegangen. Denn der Sprung wird Hund-schopf ausgesprochen – nicht Hunds-chopf.

Die Schlüsselstelle hat aber weder mit dichtem Kopfhaar noch mit einem Schuppen zu tun. Der Name beschreibt vielmehr diese enge, felsige Passage, die unfahrbar erscheint. Als ein «Schopf» wird gemäss dem «Ortsnamenbuch des Kantons Bern» ein einfacher, kahler, unfruchtbarer und unzugänglicher Ort bezeichnet, schreibt SRF auf der Homepage. Demnach stammt das Wort Hund nicht nur von der Form des Felsens. Es soll auch den Namen abwerten wie beim Hundewetter.

Raya Badraun

Weshalb tun die das? Die Welt des Sports steckt voller kleiner Rätsel. Einigen zentralen und weniger zentralen Fragen aus der Welt der Profis geht die Sportredaktion in dieser Rubrik nach.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.