Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Schnelles Wiedersehen

Handball In weniger als 48 Stunden spielt Fortitudo Gossau zum zweiten Mal gegen Kriens-Luzern. Heute treffen die St. Galler in der NLA auswärts um 18 Uhr auf die Innerschweizer, nachdem sie am Donnerstag den Cup-Achtelfinal daheim 22:26 verloren haben. Die Gossauer schöpfen Hoffnung aus der Niederlage im Cup. Sie waren dem Favoriten in den ersten 45 Minuten mehr als ebenbürtig und führten 19:16. Fortitudos Trainer Rolf Erdin hat während der Nacht auf gestern die entscheidenden Video-Sequenzen bereit gestellt, um sie seinen Spielern vor Augen zu führen. «Wir wissen, was auf uns zukommt», sagt Erdin.

Gossau tritt gegen den Playoff-Halbfinalisten der vergangenen Saison auch heute als Aussenseiter an. Im Cup zeichneten sich für Fortitudo aber Lichtblicke ab. So lange die Gossauer Verteidiger dem Druck der Luzerner standhielten, wehrte der Nationalgoalie Aurel Bringolf mehr als 50 Prozent der gegnerischen Versuche ab. Gossau gewann auch schon auswärts gegen den etablierten NLA-Club. In 17 Gastspielen seit dem Aufstieg 2008 gab es für Fortitudo zwei Siege in der Innerschweiz. (dg)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.