Schnee verhindert Spiel im Brügglifeld

Weil drei Achtelfinals am Wochenende nicht gespielt werden konnten, steht erst eine Viertelfinal-Paarung im Schweizer Cup fest: Wil empfängt den FC Zürich voraussichtlich am 27. Februar. Die gestrige Partie des FC St. Gallen in Aarau musste wegen Schnees im Brügglifeld abgesagt werden.

Drucken
Teilen
Grosse Schneemengen in Aarau. (Bild: ky/Sigi Tischler)

Grosse Schneemengen in Aarau. (Bild: ky/Sigi Tischler)

FUSSBALL. Weite Teile der Schweiz liegen derzeit unter einer dicken Schneedecke. Trotzdem schafften es der SC Brühl und der FC Wil, dass der Rasen für die Spieldauer grün hervorschimmerte und in der Ostschweiz Fussball gespielt werden konnte. Mit einiger Verwunderung wurde deshalb die Meldung aus Aarau zur Kenntnis genommen, dass der Achtelfinal des FC St. Gallen im Brügglifeld nicht durchgeführt werden könne.

Es wäre grundsätzlich möglich gewesen, den Platz bespielbar zu machen, schrieb der FC Aarau in einer Mitteilung auf seiner Homepage. Eine dicke Schneeschicht von 30 Zentimetern überzog aber nicht nur das Spielfeld, sondern auch die Stehplätze, die im Brügglifeld nicht überdacht sind.

Die Verantwortlichen standen vor dem Problem, diese grossen Schneemengen aus dem Stadion zu schaffen. Denn der Schweizerische Fussballverband verlangt, dass im ganzen Stadion keine Schneehaufen mehr zu sehen sind. So hätten auch die Spielfeldumrandung und die Stehplätze vollständig vom Schnee befreit werden müssen. «Den Schnee einfach hinter die Stehrampe zu kippen, war unter diesen Voraussetzungen also auch keine Option», teilte der FC Aarau mit. Zudem mussten die Quartierstrassen rund um das Brügglifeld wegen der vielen Schneemaden für parkierende Autos gesperrt werden. «Die Polizei verlangte einen neuen Parkierungsplan – doch leere Parkhäuser standen wegen des Sonntagsverkaufs nicht zur Verfügung.»

Nachtragsspiel Anfang Februar

Die Achtelfinal-Partie des FC St. Gallen in Aarau wird nun wie die weiteren verschobenen Spiele zwischen Kriens und Sion sowie zwischen Wohlen und Thun am Wochenende vom 2./3. Februar 2013 nachgeholt. Bereits jetzt steht fest, dass der FC St. Gallen bei einem Sieg über die Aargauer als nächstes auf die Grasshoppers treffen würde. Die Zürcher setzten sich am Samstag gegen den 1.-Liga-Club Schaffhausen erst im Penaltyschiessen durch. 120 Minuten lang bewegte sich der FC Schaffhausen, der in der 1. Liga Promotion den dritten Platz belegt, mit den Grasshoppers auf Augenhöhe. Auf den schönen Führungstreffer von Frank Feltscher nach einer halben Stunde reagierten die Gastgeber vor 2200 Zuschauern mit dem Ausgleich Sekunden vor der Pause.

Die Schaffhauser wurden erst im Penaltyschiessen von Roman Bürki bezwungen, der die letzten drei Elfmeter parierte und damit das Weiterkommen sicherte.

Zürich geriet in Rückstand

Der FC Wil trifft im Viertelfinal auf den zweiten Zürcher Super League Club, der sich nach einem Rückstand gegen Köniz 5:1 durchsetzte. Den Vergleich FC Wil – FC Zürich gab es im Cup sechsmal. Die Bilanz ist mit 3:3 ausgeglichen. Letztmals standen sich die beiden Teams 2008 im Achtelfinal gegenüber, als der FC Zürich weiterkam. In den zwei weiteren Viertelfinals treffen Wohlen oder Thun auf Basel und Lausanne auf Kriens oder Sion. Die Partien sind auf den 27. Februar angesetzt. (red.)

Aktuelle Nachrichten