Schmerzhafte Niederlage für punktlose Gossauer

Trotz engagierter Leistung gewinnt Fortitudo Gossau auch gegen Stäfa keine Punkte. Die Ostschweizer verlieren auswärts 30:33.

Merken
Drucken
Teilen

HANDBALL. Fünf Minuten vor Schluss musste die Partie zwischen Fortitudo Gossau und Stäfa für eine Viertelstunde unterbrochen werden. Gossaus Kreisläufer Benjamin Geisser hatte einen Schlag gegen den Kopf bekommen und musste mit einer Gehirnerschütterung ins Spital eingeliefert werden. Dieses konnte er aber bereits am gleichen Abend wieder verlassen.

Zum Zeitpunkt des Unterbruchs lagen die Ostschweizer mit 27:31 im Hintertreffen. Diesen Rückstand konnten sie in der verbleibenden Spielzeit nicht mehr wettmachen und verloren 30:33. Die beiden Teams lieferten sich eine spannende Begegnung auf Augenhöhe. Die Gossauer schafften es gar, mit zwei Toren in Führung zu gehen. Weiter davonziehen konnten sie aber nicht.

Stäfa und Gossau zeigten eine engagierte Offensivleistung. Während die Zürcher ihre Tore mit Spielzügen herausspielten, waren es auf Seite der Ostschweizer primär Philipp Näf und Mirko Milosevic, die ihre Equipe im Spiel hielten. Nach 40 Minuten begann Stäfa aggressiver und konsequenter zu verteidigen. Gossau hatte plötzlich Mühe, zum Torerfolg zu kommen, und die Zürcher zogen auf fünf Tore davon. Dieser Zwischenspurt von Stäfa war gleichzeitig die Entscheidung. (chk)