SCHIESSEN: Meisterschützen erkoren

Der diesjährige Final der Thurgauer Meisterschützen wurde in Tuttwil ausgetragen. In mehreren Kategorien fielen äusserst knappe Entscheidungen.

Christof Lampart
Drucken
Teilen
Titelverteidiger Marco Meier freut sich, nachdem er die Konkurrenz im Feld D für sich entschieden hat. (Bild: Christof Lampart)

Titelverteidiger Marco Meier freut sich, nachdem er die Konkurrenz im Feld D für sich entschieden hat. (Bild: Christof Lampart)

SCHIESSEN. Es gibt wieder neue Thurgauer Meisterschützen. Diese sind auf der Schiessanlage Salen in Tuttwil in Achterfeldern ausgemarcht worden. Schon nach der Qualifikation lag Beat Ellenberger (Schützengesellschaft Bettwiesen, 1493) mit nur vier Punkten Rückstand auf Qualifikationssieger Alex Eberli (Schützengesellschaft Fischingen) aussichtsreich im Rennen um den Sieg im Feld A. Im Final setzte er sich gegen Stefan Brühlmann (Tälischützen Arbon-Roggwil, 1492) knapp durch. Die Vorentscheidung fiel in der zehnten Passe, als Ellenberger 100 und Brühlmann 92 schoss. Bei der elften und letzten Passe totalisierten beide 96 Punkte. Qualifikationssieger Eberli brachte eine 78 im sechsten Umgang vorentscheidend ins Hintertreffen, er wurde Dritter.

Steigerungslauf hingelegt

Im Endkampf des Feldes D schwang wieder Vorjahressieger Marco Meier (Schützengesellschaft Lustdorf, 1 606) obenaus. Er distanzierte den Zweitplazierten Remo Schmied (Schützengesellschaft Illhart Heckemos, 1579) und den Drittplazierten Werner Schläpfer (Feldschützengesellschaft Zihlschlacht, 1493).

Seiner Favoritenstellung wurde Christopher Zeller (Schützenverein Kreuzlingen, 1357) im U20-Feld gerecht. Nachdem er schon in der Qualifikation (403) als Einziger die 400-Punkte-Mauer geknackt hatte, legte er in den zwölf Finalpassen einen Steigerungslauf hin. Gingen die ersten vier Schüsse (80-79-75-80) noch alle mehr oder weniger daneben, so waren die letzten fünf (95-94-100-92-89) siegbringend. Zeller gewann vor Dominik Niederberger (Schützengesellschaft Bürglen, 1346) und Dominic Krattiger (Schützengesellschaft Lustdorf, 1249).

Finaler Schuss entscheidet

An Spannung nicht zu toppen war der 25-Meter-Wettkampf, denn vor dem finalen Schuss hatten sowohl Titelverteidiger Stephan Frei (Pistolenschützen Diessenhofen) als auch Sandra Stark (Pistolenschützenverein Wängi) 325 Zähler auf dem Konto. Der letzte Schuss brachte mit 47 zu 46 und dem Gesamtresultat von 372 zu 371 Zählern die knappestmögliche Entscheidung zugunsten des Titelverteidigers. Dritter wurde Frank Muggli (Pistolenschützen Diessenhofen, 315).

Über 50 Meter erwies sich Urs Frei (Pistolenschützen Diessenhofen, 769) als sehr treffsicher. Seine beiden schlechtesten Schüsse waren 82er, so dass er praktisch Schuss um Schuss seinen Vorsprung aus der Qualifikation von fünf Punkten weiter vergrössern konnte, womit – angesichts der bewiesenen Konstanz – bereits vor der letzten Passe praktisch nichts mehr schiefgehen konnte. Schliesslich distanzierte Frei seinen letzten Konkurrenten, den Vereinskameraden und zugleich den einzigen Grosskaliberschützen im Achterfeld, Ruedi Habegger (736), deutlich um 33 Punkte. Dritter wurde Daniel Kopp (Pistolenclub Sirnach, 638).