Schiedsrichter mehr als ein Jahr gesperrt

HANDBALL.

Drucken

HANDBALL. Der Fall des Handball-Schiedsrichters, der mit fingierten und falschen Spielabsagen von verschiedenen Absenderadressen Referees davon abhielt, zu aufgebotenen Spielen zu erscheinen, um diese dann selber zu leiten, ist von der Regionalen Disziplinarkommission des Handball-Regionalverbandes Ost abgeschlossen worden. Danach ist der fehlbare Schiedsrichter für die Ausübung sämtlicher Funktionen in allen Regionalverbänden sowie im Schweizerischen Handballverband bis Ende des Jahres 2012 gesperrt. Dazu hat er eine Busse von 300 Franken und Verfahrenskosten von 50 Franken zu begleichen.

Zusätzlich hat die Schiedsrichterkommission des Regionalverbandes Ost beschlossen, den fehlbaren Referee auf Lebzeiten nie mehr als Schiedsrichter in der Ostschweiz zuzulassen. (fb.)