SC Kreuzlingen wird des Sieges beraubt

WASSERBALL. Am Sonntagabend fand das letzte reguläre Spiel vor den Playoffs der NLA-Wasserballer im Freibad Hörnli statt. Der SC Kreuzlingen empfing den grossen Erzrivalen und Vorrundensieger Lugano NPS. Eine wichtige Partie stand für den SC Kreuzlingen bevor.

Merken
Drucken
Teilen

WASSERBALL. Am Sonntagabend fand das letzte reguläre Spiel vor den Playoffs der NLA-Wasserballer im Freibad Hörnli statt. Der SC Kreuzlingen empfing den grossen Erzrivalen und Vorrundensieger Lugano NPS. Eine wichtige Partie stand für den SC Kreuzlingen bevor. Ein Triumph über den Widersacher aus dem Tessin hätte den direkten Einzug in den Halbfinal bedeutet. Diese Option haben sich die Thurgauer erst am Samstag ermöglicht, indem sie den SC Horgen knapp mit 10:9 schlugen.

Krimi bis zur letzten Sekunde

Die Kreuzlinger waren hoch motiviert. Anfänglich kam es zu einem ständigen Schlagabtausch zwischen den Kontrahenten, jedoch waren die Luganesi in der ersten Halbzeit die leicht überlegene Mannschaft. Nach einem 2:4 aus Kreuzlinger Sicht im ersten Viertel konnte Lugano auch zwischenzeitlich auf ein 4:7 davonziehen. Zur Halbzeit lag der SCK 6:8 im Rückstand, allerdings bewirkte eine kleine Ansprache von Coach Roehl, dass die Spieler einen weiteren Gang zulegten. Dadurch gelang im dritten Viertel kurzzeitig der Ausgleich, im letzten Abschnitt konnte sogar das Match gedreht werden. Kreuzlingen ging nach drei Toren in Folge mit 11:9 in Führung. Die Partie wurde immer emotionaler, was in einer kurzen Handgreiflichkeit gipfelte, wobei Luganos Center Marino mit einem definitiven Ausschluss des Spiels verwiesen wurde. Die Thurgauer waren zu diesem Zeitpunkt das bessere Team, dennoch waren sie nicht im Stande, den Vorsprung auszubauen. Vielmehr schafften die Gäste das 11:10. Obendrein konnte wegen eines Fehlentscheids der Schiedsrichter die Kreuzlinger Führung 18 Sekunden vor Abpfiff mit einem Penaltytor egalisiert werden. Der Wettstreit war damit noch nicht beendet. Zwei Sekunden standen auf der Uhr. Joel Herzog verwandelte aus sechs Metern nach einem Foul zum 12:11, doch mit einem fragwürdigen Beschluss seitens der Unparteiischen wurde das Tor nicht anerkannt. So trennten sich die beiden Clubs mit 11:11.

Beginn der Playoffs

Obwohl der SC Kreuzlingen dieses Wochenende ausserordentlich gut auftrat, muss er voraussichtlich trotzdem den Umweg über den Viertelfinal nehmen. Im Viertelfinal steht den Ostschweizern der SV Basel gegenüber, der keine schwere Aufgabe sein sollte. Ab den Semifinals wird es härter. Dort wird Titelverteidiger Horgen auf Kreuzlingen warten.

In der ersten Partie der Zwischenrunde darf der SC Kreuzlingen Heimrecht geniessen. Auftakt ist am Donnerstag, 20:30 Uhr, im Freibad Hörnli. (mf)