SC Brühl gegen Breitenrain ohne Wettkampfglück

FUSSBALL. Die Brühler zeigten nach den schwachen Leistungen den vergangenen zwei Runden in der Promotion League eine stark verbesserte Leistung. Sie waren den favorisierten Bernern ein mindestens ebenbürtiger Gegner. Dennoch verloren sie das Spiel auswärts gegen Breitenrain mit 1:3.

Drucken

FUSSBALL. Die Brühler zeigten nach den schwachen Leistungen den vergangenen zwei Runden in der Promotion League eine stark verbesserte Leistung. Sie waren den favorisierten Bernern ein mindestens ebenbürtiger Gegner. Dennoch verloren sie das Spiel auswärts gegen Breitenrain mit 1:3.

Heftige Reaktion der Brühler

Zwischen der 37. und 42. Minute gingen die Brühler auf kuriose Art 0:2 in Rückstand. Zuerst traf Ardit Zenini mit einem Sonntagsschuss aus dreissig Metern via Pfosten zum 1:0. Kurz darauf profitierten die Gastgeber von einem Missverständnis zwischen Sebastian van der Werff und Goalie Arianit Lazraj. Die Reaktion der Brühler war heftig. Egzon Shabani zog mit dem Ball am Fuss direkt aufs Tor und konnte nur noch mit einem Foul vom Ball getrennt werden. Trung Nguyen erzielte mit dem Penalty kurz vor dem Halbzeitpfiff den verdienten Anschlusstreffer.

Mit guten Vorsätzen und einer geschlossenen Teamleistung drückten die Brühler auf den Ausgleich. Doch Semith Yasar schloss zu zaghaft ab, und Thomas Wellers Freistoss landete an der Latte. Weller hatte nochmals eine gute Chance. Doch statt aufs Tor zu schiessen, passte er zum schlechter stehenden Sturmpartner.

Nguyen vergibt Penalty

Mitten in dieser Brühler Druckphase entschied der Schiedsrichter auf Intervention des schlechter postierten Linienrichters zu Unrecht auf Foulpenalty. Der eingewechselte Ramon Egli liess sich diese Chance nicht entgehen und erzielte das 3:1. In den Schlussminuten keimte nochmals eine leise Hoffnung bei den Brühlern auf, als der Schiedsrichter mit einem Kompensationsentscheid den Gästen einen Elfmeter zusprach. Doch Nguyen verfehlte das Tor. Damit zogen die Brühler trotz gutem und überzeugendem Spiel etwas unglücklich als Verlierer vom Feld. (hse)

Aktuelle Nachrichten