Sauber weiterhin mit Ferrari-Motoren

Drucken
Teilen

Automobil Einen Tag nach der publik gemachten Trennung von Honda haben die Verantwortlichen des Teams Sauber betreffend Motorenpartner die erwartete Lösung präsentiert. Die Autos werden auch in Zukunft von Ferrari-Aggregaten angetrieben. Im Rahmen des GP von Ungarn verkündeten der Rennstall die Vereinbarung mit Ferrari, die mit einem für mehrere Jahre gültigen Vertrag fixiert wurde. Im Gegensatz zur aktuellen Saison, in der das letztjährige Modell zur Verfügung steht, wird Sauber ab kommendem Jahr mit der neuesten Version beliefert.

Am ersten Trainingstag in Ungarn gab es für Sauber trotz aerodynamischen Verbesserungen keine Fortschritte: Pascal Wehrlein und Marcus Ericsson fanden sich wie zuletzt in den hintersten Rängen wieder. Für Wehrlein endete die zweite Einheit 40 Minuten vor Schluss mit einem heftigen Einschlag in einem Reifenstapel. Der Deutsche blieb unverletzt, für die Bergung des beschädigten Autos wurde die Session für zwölf Minuten unterbrochen. Daniel Ricciardo fuhr im Red Bull zweimal Bestzeit – und fordert damit Mercedes- und Ferrari-Piloten heraus. (sda)