Sauber plagen vor dem Auftakt grosse Sorgen

AUTOMOBIL. Noch ist nicht sicher, dass das Sauber-Team zum Saisonauftakt der Formel 1 am 20. März in Melbourne am Start sein wird. Wenige Tage vor dem ersten Rennen machen negative Schlagzeilen die Runde.

Drucken
Teilen

AUTOMOBIL. Noch ist nicht sicher, dass das Sauber-Team zum Saisonauftakt der Formel 1 am 20. März in Melbourne am Start sein wird. Wenige Tage vor dem ersten Rennen machen negative Schlagzeilen die Runde. «Zwei Drittel unserer Angestellten haben den Februar-Lohn noch nicht erhalten», gab Saubers Kommunikationschef Robert Höpoltseder gestern nach mehreren Medienberichten gegenüber SRF zu. Zwar müsse man um die Existenz der Schweizer Formel-1-Equipe derzeit nicht bangen, die Zeiten seien jedoch wie in den vergangenen Jahren «sehr, sehr schwierig».

Michael Stäuble, Formel-1-Experte des Schweizer Fernsehens, sagt: «Dass Löhne über eine längere Zeit nicht ausbezahlt werden können, ist einmalig in der Firmengeschichte. Die Lage ist also sehr ernst.» Ganz wichtig sei nun, in Melbourne am Start zu stehen. «Nur so können Gelder generiert werden», so Stäuble. Nebst allgemeiner Geldknappheit kommt bei Sauber in diesen Tagen dazu, dass ein wichtiger Sponsor seinen Verpflichtungen bislang nicht nachgekommen ist. (red.)