Salzburgs grosse Wende gegen Lazio Rom

Drucken
Teilen

Europa League Die Viertelfinal-Rückspiele waren ähnlich dramatisch und umstritten wie die Partien in der Champions League. Höhepunkt in teilweise verrückten Partien war das 4:1 von Salzburg gegen Lazio Rom – mit drei Toren der Österreicher innerhalb von vier Minuten.

Erstmals seit 22 Jahren steht ein österreichisches Team in den Halbfinals eines Europacups. Ein solcher Erfolg war 1996 Rapid Wien gelungen, das im längst eingestellten Cup der Cupsieger den Final erreicht hatte. Salzburg lag im Heimspiel gegen Lazio Rom nach dem 2:4 im Hinspiel kurz nach der Pause 0:1 zurück und schaffte doch noch das grosse Comeback. Munas Dabbur, der auch schon für die Grasshoppers gespielt hat, erzielte den schnellen Ausgleich, dann folgten zwischen der 72. und 76. Minute die verrücktesten Minuten in der nun 13-jährigen Ära seit dem Einstieg des Getränkeherstellers.

Innerhalb von nicht einmal 300 Sekunden trafen der Malier Haidara, der Südkoreaner Hwang und der Österreicher Lainer zum 4:1. Mit Arsenal und Atlético Madrid qualifizierten sich auch die beiden stärksten Mannschaften für die Halbfinals. (sda)