Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Sag mir, was du isst

Wie das Essen zu unserem Fetisch wurde - und sich der politische Kampf um den Teller verschärft, Essen ist heute weit mehr als sich ernähren, und es ist immer weniger selbstbestimmt.
Doris Kleck
Nahrungsmittel sind im Überfluss und jederzeit verfügbar. Wie sie produziert wurden, interessiert oft nur am Rande. (Bild: Getty)

Nahrungsmittel sind im Überfluss und jederzeit verfügbar. Wie sie produziert wurden, interessiert oft nur am Rande. (Bild: Getty)

Am 23. September stimmen wir über zwei Initiativen ab – «Fair Food» und Ernährungssouveränität. Sie unterscheiden sich zwar in vielem, doch im Kern haben sie das gleiche Ziel: Unsere Lebensmittel sollen umweltschonender, tierfreundlicher und unter fairen Arbeitsbedingungen produziert werden. Bio, saisonal, lokal: Das sind die Attribute der Stunde. In der Stadt Luzern wird am gleichen Sonntag über eine Änderung des Energiereglements abgestimmt. Gestritten wird über einen Satz: «Die Stadt setzt sich im Rahmen ihrer Zuständigkeit für die Förderung der nachhaltigen Ernährung und die Information über den Einfluss der Ernährung auf das globale Klima und die Umwelt ein.» Für die Gegner beginnt hier die Bevormundung, «Wir entscheiden, was auf unseren Teller kommt!», heisst ihr Slogan. Die Stadtzürcher Stimmbevölkerung hat einem ähnlichen Passus im vergangenen November bereits zugestimmt.

Einst privat, jetzt öffentlich

«Essen war schon immer politisch», sagt Christine Brombach. Die Professorin an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften verweist auf den Ausdruck «Brot und Spiele» des römischen Dichters Juvenal. Essen sei jedoch nicht mehr privat, es habe eine Ver­schiebung in die Öffentlichkeit stattgefunden – vor allem wegen der sozialen Medien. «Essen ist für viele ein Medium der Selbstinszenierung. Doch dafür braucht es Öffentlichkeit. Man demons­triert gegen aussen: Ich bin kein Normalo, sondern ein Flexitarier.» Also ein Teilzeit-­Vegetarier oder bewusster Fleischesser.

Unter dem Hashtag «foodporn» finden sich auf der Plattform Instragram über 170 Millionen Beiträge. «Erst durch Social Media und die tech-affinen Millennials hat Essen den Stellenwert bekommen, den es heute hat», schreiben auch die Forscher des GDI. Dass Leute in Restaurants hemmungslos ihr Essen fotografieren, schockiert niemanden mehr. Sogenannte Influencer tun das professionell, inszenieren ihren «Food» hyperästhetisch und setzen Trends. Andrin Willi, Chefredaktor der Gourmetzeitung «Marmite», sagt, man dürfe die Influencer nicht unterschätzen. Er schüttelt aber auch den Kopf über den Lifestyle-Wahn. «Plötzlich reden alle von Goji-Beerli – dabei könnte man einfach Johannisbeeren im Wald sammeln. Und auch Brennnesseln sind Superfood.»

Doch das muss man wissen. Früher wurden Rezepte innerhalb der Familie weitergegeben. Heute orientiert man sich im Internet: Instagram, Food-Blogs, Rezeptforen. Und im Fernsehen sind Kochsendungen nicht mehr wegzudenken. «Essen», sagt Willi, «ist so mediatisiert wie nie.»

Medien sind ein Beschleuniger. Entscheidend ist jedoch, dass Essen im Überfluss vorhanden ist. Brombach spricht von einer unüberschaubaren Fülle von Lebensmitteln, die jederzeit verfügbar und auch günstig sind. Ein Schweizer Haushalt gibt heute noch acht Prozent seines Einkommens für Lebensmittel aus. 1960 waren es weit über 20 Prozent. Was früher Luxus war, wird heute täglich gegessen: Lachs, Weissbrot, Käse, Kaffee, Schokolade – und Tomaten gibt es selbst im Winter. «Die Vielfalt erlaubt es erst, uns über das Essen zu differenzieren», sagt Brombach. Das Essen werde zudem als eigener Handlungsfreiraum wahrgenommen – als Grundlage für ein ideologisches Lebensführungskonzept.

Nur ist die Bedeutung des Essens längst nicht überall gleich: «Menschen, die bildungsferner sind und wenig Einkommen zur Verfügung haben, ernähren sich schlechter», sagt Brombach.

Essen als politischer Akt

Willi sagt: «Essen ist nicht persönlich, sondern politisch.» Wer täglich auf Instagram poste, dass er eine Avocado esse, mache sich mitschuldig, wenn es Leuten in Südafrika deswegen an Wasser mangle. Er empfindet es als positiv, dass sich die Leute Gedanken über das Essen machen und versuchen, sich bewusst zu ernähren. Nur stellt er eben auch fest, dass der Absatz von Convenience-Food steigt – er nennt ihn «Faulheitsküche.» An den Wochenenden würden die Leute ihr schlechtes Gewissen kompensieren: Sie pflegen ihren Garten, gehen Pilze sammeln oder auf dem Bauernhof einkaufen.

Bescheid wissen, Zusammenhänge erkennen: Für Brombach und Willi hapert es da gewaltig. «Die immense Verfügbarkeit von Essen können wir nicht mehr handhaben», sagt Brombach. Deshalb orientieren sich die Konsumenten an Experten – und diese seien häufig wissenschaftsfern. Köche, Influencer oder selbst Lebensberater: «Sag mir, was du isst, und ich sag dir, wohin du gehen kannst.»

Durch die sozialen Medien hat Essen eine zusätzliche Bedeutung bekommen: Diese und Millionen anderer Bilder werden unter dem Hashtag «foodporn» ins Netz gestellt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.