Russinnen wehren sich

Drucken
Teilen

Doping Bei den russischen Biathletinnen, die kurz vor Weihnachten aufgrund des McLaren-Reports vom Biathlon-Weltverband IBU gesperrt worden sind, handelt es sich um Olga Wiluchina und Jana Romanowa. Noch steht nicht fest, ob direkt nachgewiesene Dopingvergehen vorliegen, oder ob den Athletinnen Manipulationen mit sauberen Proben zur Last gelegt werden. Wiluchina und Romanowa, zwei Olympiamedaillengewinnerinnen von Sotschi 2014, weisen die Verdächtigungen kategorisch zurück. Sie wollen nach eigenen Angaben vor Gericht um ihren Ruf kämpfen. Wiluchina beendete ihre Karriere im vergangenen November. Im McLaren-Bericht sind 31 verdächtigte respektive belastete Biathletinnen und Biathleten aus Russland aufgeführt. Wieso gerade Wiluchina und Romanowa öffentlich angeprangert werden, ist unklar. (sda)