Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

RÜCKZUG: Ostschweizer Aderlass

Nach Dölf Früh verlässt auch FC-Wil-Präsident Roger Bigger das Komitee der Swiss Football League. Bei den gestrigen Liga-Neuwahlen wurde FC-St.-Gallen-Präsident Stefan Hernandez nicht berücksichtigt.
Ralf Streule
Roger Bigger über seinen Entscheid: «Ich darf nicht nur den Fussball in den Mittelpunkt stellen.» (Bild: Hanspeter Schiess)

Roger Bigger über seinen Entscheid: «Ich darf nicht nur den Fussball in den Mittelpunkt stellen.» (Bild: Hanspeter Schiess)

Ralf Streule

Die Ostschweiz ist im Komitee der Swiss Football League (SFL) schwächer vertreten als bisher. Der ehemalige FC-St.-Gallen-Präsident Dölf Früh war bereits im Sommer vom Komitee zurückgetreten. Gestern stellte sich auch FC-Wil-Präsident Roger Bigger, bisheriger Liga-Finanzchef, bei der Generalversammlung nicht mehr zur Wiederwahl. Neu zum Liga-Gremium gehören Bernhard Burgener (Basel), Constantin Georges (Servette), Wanja Greuel (Young Boys) und Philipp Studhalter (Luzern). Sie ersetzen neben Bigger auch die zurückgetretenen Jean-Claude Donzé und Bernhard Heusler.

«Kein Zusammenhang mit Turbulenzen beim FC Wil»

FC-St.-Gallen-Präsident Stefan Hernandez und FC-Vaduz-Präsidentin Ruth Ospelt waren ebenfalls zur Wahl angetreten, scheiterten aber. Damit bleibt Peter Stadelmann, ehemaliger Delegierter der Schweizer Nationalteams, die einzige Vertretung aus der Ostschweiz im Komitee.

Er wolle seine Zeit vermehrt seiner jungen Familie und seinen Firmen widmen, sagt Bigger. Der Entscheid habe nichts zu tun mit den Ereignissen beim FC Wil von Anfang Jahr, erklärt er auf Nachfrage. Nach dem Rückzug des türkischen Investors Mehmet Nazif Günal liefen im Frühjahr 2017 Ligaverfahren gegen den FC Wil, da Lohnzahlungen ausstanden. Bigger trat im Komitee in den Ausstand. Es sei aber nie so gewesen, dass er ob der Turbulenzen den Rückhalt in der Liga verloren hätte, so Bigger. Die Erklärung für den Rückzug sei eine andere: «Ich bin seit 15 Jahren im Profifussball tätig, seit 9 Jahren in der Liga, seit 7 Jahren als Finanzchef. Ich sagte mir: Ich darf nicht nur den Fussball in den Mittelpunkt stellen.»

Deuten diese Worte auch auf einen Rücktritt als Präsident beim FC Wil hin? Bigger hält sich auf diese Frage bedeckt. Veränderungen im Verwaltungsrat, namentlich eine Aufstockung, seien geplant. Wie diese aussehen würden, sei Thema an der Generalversammlung vom 4. Dezember.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.