Rücktritt von drei Olympiasiegern

Merken
Drucken
Teilen

RudernMit Simon Niepmann, Lucas Tramèr und Simon Schürch haben drei der vier Schweizer ­Ruderer, die 2016 in Rio de Janeiro Olympiasieger im Leichtgewichts-Vierer geworden sind, ihren Rücktritt erklärt. Nun steht fest, dass im besten Fall nur Mario Gyr seine Karriere fortsetzen wird. Olympiagold war nach mehreren WM- und EM-Titeln die Krönung ihrer Karrieren.

In der vergangenen Saison pausierte das Quartett geschlossen, Rücktritte konnten daher ­erwartet werden. «Ich habe im Spitzensport alles erreicht, was ich mir erträumt habe. Es gibt ­aktuell keine sportlichen Ziele mehr, um meinem Körper und meinem Umfeld das intensive Trainingspensum nochmals aufzuerlegen», begründete Tramèr, der an anhaltenden Kniebeschwerden leidet, den Entscheid in einer Mitteilung des Schweizerischen Ruderverbandes. Auch Niepmann und Schürch äusserten sich ähnlich. Die Bereitschaft, noch einmal alles dem Rudersport unterzuordnen, fehlt bei allen drei. Niepmann, Tramèr und Schürch begannen nach Rio mit einem Studium; ihre Konzentration gilt fortan dem Berufsleben. (sda)