RÜCKSCHLAG: Schadensbegrenzung bei Lüthi

Franco Morbidelli gewinnt den Moto-2-GP in Aragonien und bleibt WM-Leader. Zum vierten Mal reicht es Lüthi nicht für das Podest, er wird erneut Vierter. In der Gesamtwertung verliert er an Terrain.

Valentin Oetterli (sda)
Drucken
Teilen
Für Tom Lüthi ist der WM-Titel weiterhin möglich. (Bild: Antonio Calanni/ap)

Für Tom Lüthi ist der WM-Titel weiterhin möglich. (Bild: Antonio Calanni/ap)

Valentin Oetterli (SDA)

Der Italiener Franco Morbidelli hat beim GP von Aragonien mit seinem achten Saisonsieg den Vorsprung im Kampf um den Moto-2-Titel gegenüber Tom Lüthi auf 21 Punkte ausgebaut. In der Schlussphase des Rennens lieferte sich Morbidelli ein packendes Duell mit seinem Landsmann Mattia Pasini. Morbidelli holte sich jedoch mit 0,145 Sekunden Vorsprung den achten Saisonsieg. Lüthi verpasste zum vierten Mal das Podest. Noch vor zwei Wochen hatten Dominique Aegerter und Tom Lüthi im italienischen Misano zum ersten Doppelsieg für die Schweiz gesorgt. Von einem ähnlichen Coup war das Berner Duo in Aragonien, wo beide in der Vergangenheit noch nie brillieren konnten, weit entfernt. Lüthi wird Vierter, Aegerter schaffte es auf Platz zwölf. Lüthi fehlten über drei Sekunden für seine erste Top-3-Platzierung.

Lüthi: «Ich muste extrem beissen»

Der Emmentaler betrieb damit Schadensbegrenzung und ist weiterhin auf Platz zwei auf der WM-Rangliste platziert. Der Schweizer startete gut und verbesserte sich gleich um vier Positionen. Doch bald bekundete er bei der Beschleunigung Probleme. «Ich musste extrem beissen während des Rennens. Ich war schon früh absolut am Limit», gab der von Position sieben gestartete Lüthi zu. Verliert er in den letzten drei Saisonrennen nicht weiter Punkte auf seinen Kalex-Markenkollegen, so fällt die Entscheidung um den Titel beim Saisonfinale am zwölften November in Valencia.

Im MotoGP-Rennen hat Titelverteidiger Marc Marquez mit seinem fünften Saisonsieg die alleinige WM-Führung übernommen. Valentino Rossi wurde bei seinem Comeback nur dreieinhalb Wochen nach einem Schien- und Wadenbeinbruch Fünfter.