Rückkehr in den Europa-Cup

VOLLEYBALL. Mit dem 4. Rang in der Meisterschaft 14/15 qualifizierte sich Volley Amriswil nach einem Jahr Abwesenheit wieder für den Europa-Cup. Morgen empfängt Amriswil ein österreichisches Team.

Peter Zweifel
Merken
Drucken
Teilen
Die Tellenfeldhalle ist Zentrum des Geschehens, wenn die Amriswiler NLA-Volleyballer morgen gegen Union Raiffeisen Waldviertel spielen. (Bild: Mario Gaccioli)

Die Tellenfeldhalle ist Zentrum des Geschehens, wenn die Amriswiler NLA-Volleyballer morgen gegen Union Raiffeisen Waldviertel spielen. (Bild: Mario Gaccioli)

Volley Amriswil ist bereit, sich wieder auf dem europäischen Volleyballparkett zu präsentieren. Mit starken Leistungen in der noch jungen Saison haben die Spieler von Trainer Ratko Pavlicevic gezeigt, dass die Fans vom Team einiges erwarten dürfen. Im Challenge Cup (dritthöchster Europapokal-Wettbewerb) treffen die Thurgauer morgen auf Union Raiffeisen Waldviertel. Die Österreicher sind in Wien und Linz beheimatet und schlagen sich in der laufenden Meisterschaft sehr gut. Vier Spiele, acht Punkte und keinen Satz abgegeben. Das ist die bisherige Ausbeute der Waldviertler. Die Niederösterreicher sind ein international besetztes Team: drei Polen, ein Amerikaner, ein Slowake und ein Tscheche.

Drei Spiele, drei Siege

Die Mannschaft von Volley Amriswil steht da nicht hinten an. Drei Spiele, drei Siege und auch keinen Satz verloren. Bestimmt will keines der beiden Teams seine Statistik verschlechtern. Doch es wird ein Team zum erstenmal in dieser Saison als Verlierer vom Platz gehen. Im Team der Thurgauer stehen einige Spieler mit europäischer Erfahrung. Allen voran Trainer Ratko Pavlicevic sowie Aleks Ljubicic, Josh Howatson, Jérôme Fellay, Claudio Kriech, Miro Tomasik und weitere, die alle schon internationale Luft schnuppern durften.

Positives Image vermitteln

Präsident Peter Kummer: «Im Europa-Cup ist es wiederum unser Bestreben, die Stadt Amriswil und den Kanton Thurgau national und international bekanntzumachen sowie über die Landesgrenzen hinaus zu vertreten. Mit erfolgreichem, fairem Sport soll in der Öffentlichkeit ein positives Image vermittelt werden. Das Engagement an internationalen Wettbewerben ist für ambitionierte Sportler wichtig.»

Amriswil kann für dieses Spiel in der Tellenfeldhalle antreten, da im Challenge Cup das Reglement ein Spiel mit weniger Sitzplätzen und tieferer Hallendecke zulässt. Anspiel ist morgen um 19 Uhr im Tellenfeld Amriswil.