Romanshorn holt sich den Cup

tischtennis. Wie letztes Jahr spielten wieder Romanshorn und Steckborn um den Pokal im Thurgauer Cupfinal. Vor dem Spiel galt Titelverteidiger Steckborn eher als Favorit, da der stärkste Romanshorner Marco Foletti seine alte Handverletzung wieder spürte und nur mit halber Kraft mitmachen konnte.

Drucken
Teilen

tischtennis. Wie letztes Jahr spielten wieder Romanshorn und Steckborn um den Pokal im Thurgauer Cupfinal. Vor dem Spiel galt Titelverteidiger Steckborn eher als Favorit, da der stärkste Romanshorner Marco Foletti seine alte Handverletzung wieder spürte und nur mit halber Kraft mitmachen konnte. Dies war aber für seine beiden Mitspieler Roger Graf und Thomas Ramsperger Anlass zu einem «jetzt erst recht».

Graf überraschte im Startspiel mit einem Sieg gegen den höherklassierten Franz Rapold. Eine seiner besten Leistungen zeigte Thomas Ramsperger, der nicht nur gegen Rapold, sondern auch gegen Vater und Sohn Horst Iffland obenaus schwang. Foletti half aber auch mit, den Pokal zu gewinnen. Obwohl er seine grosse Stärke, den Angriff, nicht ausspielen konnte, erkämpfte er sich einen knappen Erfolg gegen Rapold. Das Doppel endete klar für Romanshorn. Auf Steckborner Seite waren die beiden Ifflands siegreich gegen Foletti und Graf, gesamthaft stand aber Romanshorn mit einem 6:4-Erfolg als Sieger fest. (mar)