Roger Federers Rücken erlaubt Einsatz am Davis-Cup

Jo-Wilfried Tsonga und Stan Wawrinka eröffnen am Freitag den Davis-Cup-Final zwischen Frankreich und der Schweiz in Lille. Geklärt ist jetzt auch das Werweissen um Federers Rücken: Im zweiten Einzel treffen Gaël Monfils und Roger Federer aufeinander.

Merken
Drucken
Teilen
Der Swiss Davis Cup Team Captain Severin Luethi (links) und Roger Federer sind guter Dinge nach dem positiven Entscheid. (Bild: Keystone)

Der Swiss Davis Cup Team Captain Severin Luethi (links) und Roger Federer sind guter Dinge nach dem positiven Entscheid. (Bild: Keystone)

Der Schweizer Captain Severin Lüthi hatte für die von der früheren Profi-Spielerin Nathalie Dechy vollzogene Auslosung erwartungsgemäss den am Rücken lädierten Federer nominiert, nachdem dieser am Donnerstagmorgen erneut im Stadion zirka eine Stunde trainiert hatte. Über den Gesundheits- und Formzustand der Weltnummer 2 dürfte aber bis Spielbeginn weiter spekuliert werden.

Im Doppel nominierte Lüthi Marco Chiudinelli und Michael Lammer, bei Frankreich spielen am Samstag Julien Benneteau und Richard Gasquet. Allerdings kann die Aufstellung bis eine Stunde vor Spielbeginn geändert werden. Am Sonntag treffen zuerst die beiden Nummern 1 Tsonga und Federer aufeinander, in einem entscheidenden vierten Einzel käme es zum Duell zwischen Wawrinka und Monfils.

Die beiden Einzel am Freitag werden ab 14 Uhr gespielt, das Doppel am Samstag beginnt um 15.30 Uhr. Das Fussballstadion Pierre Mauroy in Villeneuve-d'Ascq wird an allen drei Tagen mit gut 27'000 Zuschauern ausverkauft sein. Bei den Franzosen nominierte Captain Arnaud Clément als vierten Spieler erwartungsgemäss Julien Benneteau. Der Doppelspezialist wurde Gilles Simon vorgezogen. (Si)

(si)