Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ROCHADE: Murat Yakins zweiter Start bei den Grasshoppers

25 Jahre nach seinem Début als GC-Spieler wird Murat Yakin Trainer bei den Zürchern. Bruder Hakan soll ihm schon bald als Assistent zur Seite stehen. In Schaffhausen übernimmt Boris Smilijanic, der zuvor im Grasshoppers-Nachwuchs tätig war.
Murat Yakins erster Medienauftritt als GC-Trainer. (Bild: KEY)

Murat Yakins erster Medienauftritt als GC-Trainer. (Bild: KEY)

Seit Beginn dieses Jahres pflegen die Grasshoppers und der FC Schaffhausen eine Zusammenarbeit. Die gestern bekannt gewordene Rochade liegt deshalb auf der Hand: Murat Yakin wechselt als Cheftrainer von Schaffhausen zu den Grasshoppers und ersetzt dort den entlassenen Carlos Bernegger, Boris Smiljanic im Gegenzug wechselt vom Nachwuchs der Zürcher als Cheftrainer zu Schaffhausen. Hakan Yakin, der in Schaffhausen seinen älteren Bruder assistiert hatte, soll Smiljanic einarbeiten und danach Assistenztrainer bei den Grasshoppers werden. Die Verpflichtung von Murat Yakin ist naheliegend. Der 42-jährige Basler arbeitete mit viel Erfolg in Schaffhausen. Als er vergangenen Frühling das Traineramt übernahm, steckte der Club in der Challenge League in Abstiegsgefahr. Unter Yakin gewannen sie 17 von 23 Meisterschaftsspielen – darunter die ersten fünf der neuen Saison.

Einen wesentlichen Teil seiner erfolgreichen Spielerkarriere verbrachte Yakin bei den Grasshoppers. Dort débutierte er 1992 als 17-Jähriger in der höchsten Spielklasse. Bis zum Wechsel in die Bundesliga zu Stuttgart 1997 absolvierte er 101 Meisterschaftsspiele. Als Cheftrainer hatte er ab 2009 in Thun und in Basel viel Erfolg. Mit dem FC Basel wurde er 2013 und 2014 Meister. Zudem war er für den grössten Schweizer Erfolg im Europacup der vergangenen Jahrzehnte verantwortlich, indem er Basel in der Saison 2012/13 bis in den Halbfinal der Europa League führte.

Bernegger derweil traf die eigene Absetzung wie ein Blitz. Er war jener unter den zehn Super-League-Trainern, der im Sommer die vermutlich schwierigste Saisonvorbereitung erlebte. Nach zahlreichen Abgängen von Schlüsselspielern musste er eine neue Mannschaft formen. Als hätte sich alles gegen ihn verschworen, sah sich Bernegger mit einem sehr schwierigen Startprogramm konfrontiert. Der euphorische Aufsteiger Zürich, die Young Boys und Meister Basel waren drei der ersten vier Gegner. Das in Luzern erreichte Unentschieden und der jüngst errungene 2:0-Heimsieg gegen St. Gallen wiesen aber auf einen Aufwärtstrend hin. An der Medienkonferenz bei Yakins Vorstellung hielt CEO Manuel Huber fest, die Vereinsleitung habe Bernegger nach der guten Arbeit im Frühling eine Chance geben wollen. Deshalb habe man ihn vor ein paar Monaten fest unter Vertrag genommen.

Murat Yakin wird seine mit einem Zweijahresvertrag unterlegte Arbeit als Cheftrainer bei den Grasshoppers am Montag beginnen. Im Super-League-Spiel von heute, 19 Uhr, in Lausanne wird das Team von Boro Kuzmanovic geführt, dem Assistenten des abgesetzten Carlos Bernegger. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.