Rio beschäftigt Schweizer Justiz

Merken
Drucken
Teilen

Olympia Die Frage, ob die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro «gekauft» worden sind, beschäftigt auch die Schweiz. Die brasilianischen Behörden haben in Zusammenhang mit ihren Ermittlungen gegen den Chef des damaligen Organisationskomitees der Spiele 2016, Carlos Arthur Nuzman, die Schweizer Behörden um Hilfe ersucht. Die Behörden vermuten, dass Nuzman in einem Genfer Schliessfach mehrere Goldbarren lagert.

Wie das Bundesamt für Justiz gestern mitteilte, wurde das entsprechende Rechtshilfegesuch an die Bundesanwaltschaft weitergeleitet. Nuzman wurde vorgestern in seinem Haus in Rio festgenommen. Er steht im Verdacht, afrikanischen Mitgliedern des IOC Geldzahlungen für ihre Stimmen vermittelt zu haben. Zudem wird Nuzman vorgeworfen, die laufenden Untersuchungen behindert zu haben. (sda)