Riccarda Cabalzar turnt sich in die Top 10

Mit Riccarda Cabalzar war der Thurgau an den nationalen Meisterschaften in Fribourg nur mit einer Turnerin vertreten, die den guten 10. Schlussrang in der Kategorie Amateure belegt.

Elisabeth Gamper
Drucken
Teilen

turnen. Ein etwa 20köpfiger Fanclub begleitete die Thurgauerin in die Sporthalle Kollegium Heiligkreuz. Das Ziel war klar, Riccarda Cabalzar von der Kunst- und Geräteturnriege Frauenfeld wollte wie im vergangenen Jahr in den Diplomrängen klassiert sein.

Verflixter Vorwärtssalto

Es hatte aber doch nicht sein sollen, denn an allen vier Geräten musste die Athletin kleinere und grössere Patzer hinnehmen.

Am Startgerät, dem Sprung, geriet sie beim Tsukhara (Rondat mit Salto über den Sprungtisch) hoch hinauf, kam dann aber nicht optimal zum Stand. Auch am Stufenbarren lief vorerst alles gut, doch bei der freien Felge mit Handstand «überzog» es die Turnerin nach hinten, was zu einem Sturz führte. Dann folgte Cabalzars oftmals bestes Gerät, der zehn Zentimeter breite Schwebebalken. Schon zu Beginn gelangen ihr die Sprünge nicht optimal, den Rückwärtssalto stand sie aber souverän.

Beim Vorwärtssalto passierte es dann: Sie war etwas schräg abgesprungen und ein weiterer Sturz war geschehen.

Ein Punkt fehlte

Zwei Stürze sind einer zu viel, denn jedes Mal verliert eine Turnerin gut einen Punkt. Und genau ein solcher Punkt fehlte Cabalzar zu einer Klassierung innerhalb der Diplomränge. Auch bei ihrer letzten Übung, am Boden, passierte bei der letzten Akrobatikbahn ein Mini-Patzer.

Bei einer sehr strengen Bewertung erntete die Athletin deshalb am Boden trotz guter Ausführung nur die zwölftbeste Tagesnote. «Es hat nicht sein wollen», sagt Calbalzar, die schliesslich den 10. Rang unter 29 Teilnehmerinnen belegte.

Aktuelle Nachrichten