Revanche geglückt – der FC Wil ringt Aarau mit 3:1 nieder

Nach dem Aus im Schweizer Cup starten die Wiler mit einem Auswärtssieg in die neue Challenge-League-Saison. Trotz einem frühen Rückstand können die Ostschweizer die Partie im Brügglifeld drehen und gehen nicht ganz unverdient als Sieger vom Platz.

Gianluca Lombardi
Drucken
Teilen
FCZ-Leihgabe Maren Haile-Selassie bejubelt seinen Ausgleichstreffer.

FCZ-Leihgabe Maren Haile-Selassie bejubelt seinen Ausgleichstreffer.

Bild: Gianluca Lombardi

Nach einem kurzen Wiler Störfeuer zu Beginn der Partie übernahmen die Aarauer das Spieldiktat. Die Wiler agierten zu passiv und griffen ihren Gegner zu spät an. Der Gastgeber nutzte diese Räume im Zentrum, um die Wiler jeweils mit viel Tempo zu konfrontieren. Nach einem stehenden Ball wurden die Aarauer ein erstes Mal belohnt.

Die Salzburger Leihgabe Philipp Köhn hinterliess dabei im Wiler Tor keinen guten Eindruck. Er konnte den hohen Ball nur ungenügend abwehren und legte so für Shkelzen Gashi auf. Doch die TV-Bilder entlasteten den Goalie. Er wurde im Fünf-Meter-Raum regelwidrig behindert. Dieser Treffer hätte nicht zählen dürfen, Schiedsrichter Stefan Horisberger vertrat aber eine andere Meinung.

Es dauerte rund eine halbe Stunde, bis auch die Wiler in der Partie waren. Zuvor liessen die Aarauer einige Chancen liegen und hielten so die Gäste im Spiel. Die Strafe dafür sollte in der zweiten Halbzeit noch folgen. Vor der Pause wollte den Wilern kein Treffer gelingen, auch wenn sie einige Male gefährlich vor dem Tor auftauchten.

Kaltschnäuzige Wiler drehen auf

Die erste Chance nach der Pause hatte der FC Aarau. Schon fast symptomatisch liessen die Gastgeber diese aber aus. Spätestens jetzt drehten die Wiler auf. Nach einer Stunde war Maren Haile-Selassie zur Stelle und glich für die Wiler aus. Nun war es ruhig im Aarauer Brügglifeld, denn nur zwei Minuten später brachte Valon Fazliu die Wiler sogar in Führung.

Der Aarauer Widerstand war nun weitestgehend gebrochen. Jetzt waren die Wiler am Drücker und rannten dem Sieg entgegen. Zwar verzeichnete das Heimteam noch den einen oder anderen Abschluss, Zählbares wollte dabei aber nicht mehr herausspringen. Spätestens als Bledian Krasniqi in der 90. Minute auf 3:1 stellte, war der Sieg für die Wiler im Trockenen.

Damit ist dem FC Wil die Revanche für die Cupniederlage in der Vorwoche mehr als nur gelungen. Nachdem es die Aarauer erneut verpasst hatten, aus ihren Chancen Kapital zu schlagen, bewiesen die Wiler vor dem Tor deutlich mehr Ruhe. Am Ende war dieser Sieg der Ostschweizer nicht komplett verkehrt und der gerechte Lohn für viel Einsatz.

Telegramm:

FC Aarau – FC Wil 1:3 (1:0)
Brügglifeld – 960 Zuschauer – Sr. Horisberger.
Tore: 12. Gashi 1:0. 61. Haile-Selassie 1:1. 63. Fazliu 1:2. 90. Krasniqi 1:3.
Aarau: Enzler; Giger, Thiesson, Bergsma, Caserta; Jäckle; Rrudhani (67. Hammerich), Zverotic (67. Schneider); Balaj (62. Misic), Gashi, Spadanuda.
Wil: Köhn; Talabidi, Izmirlioglu, Sauter, Kronig; Muntwiler, Krasniqi; Ballet (89. Sarcevic), Fazliu, Haile-Selassie (84. Mayer), Camara (70. Jones).
Bemerkungen: Aarau ohne Thaler, Hajdari, Verboom, Peralta (alle verletzt), Schindelholz (krank), Lujic und Alounga (beide nicht im Aufgebot). Wil ohne Klein, Brahimi, Ndau, Ismaili (alle verletzt) und Paunescu (nicht im Aufgebot).
Verwarnungen: 26. Muntwiler, 51. Ballet, 74. Krasniqi, 85. Köhn.