Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Reiten: Wieder GP-Sieg in Zug für die Familie Ott

Nach ihrem Vater Andreas vor drei Jahren gewinnt erstmals Tochter Elin Ott den Grossen Preis von Zug. Die Zürcherin verweist Niklaus Rutschi und Martin Fuchs gleich doppelt auf die Ehrenplätze.
Katja Stuppia
Siegerin im Grossen Preis von Zug: Elin Ott auf Nanu. (Bild: Katja Stuppia, Zug, 8. Juni 2019)

Siegerin im Grossen Preis von Zug: Elin Ott auf Nanu. (Bild: Katja Stuppia, Zug, 8. Juni 2019)

Es war in der Tat ein hochklassiges Teilnehmerfeld am Grossen Preis von Zug am späteren ­Samstagnachmittag. Insgesamt 50 Paare hatten sich für diese Prüfung, die über eine Höhe von 145 cm führte, eingeschrieben, darunter der Drittklassierte der Weltrangliste, Martin Fuchs (Wängi) oder der ebenfalls international erfolgreiche Niklaus Rutschi (Alberswil). Ausserdem mit zwei Pferden am Start war die amtierende Schweizer Meisterin der Jungen Reiter, Elin Ott aus Obfelden, mit ihrem Spitzenpferd Nanu und Ekina van het Ruiterhof.

Obwohl die Parcoursbauer Hans Blättler (Buttwil) und Edi Hofmann (Rickenbach) einen sehr anspruchsvollen Parcours gestellt hatten, empfahlen sich 17 Paare mit einem fehlerfreien Ritt für das einmalige Stechen. Nachdem Niklaus Rutschi mit Clearwater dort als Startreiter gleich eine sehr schnelle Zeit aufstellte, war danach auch Martin Fuchs mit Kendy Belle schnell und ohne Fehler. Als Elin Ott in der Folge mit Nanu alles auf eine Karte setzte und Rutschi und Fuchs hinter sich liess, ahnte man bereits: Dies könnte für einen Spitzenplatz oder gar den Sieg reichen. In der Tat bissen sich alle an Elin Otts Zeit die Zähne aus. Am nächsten kam ihr erneut ganz zum Schluss Niklaus Rutschi, der mit seinem zweiten Pferd Ambre de la Cense aber schliesslich auch eine gute halbe Sekunde auf Ott verlor.

Elin Ott macht das KV in Zug

Elin Ott stammt aus einer «Rösselerfamilie». Vater Andreas, der als diplomierter Bauingenieur im Familienunternehmen tätig ist, führt in Mettmenstetten einen grossen Stall und ist als Reiter selbst national und international erfolgreich unterwegs. Vor drei Jahren hatte er den Grossen Preis von Zug für sich entschieden. Elin Ott, die übrigens in Zug eine KV-Lehre absolviert und diese im Juli abschliessen wird, freute sich riesig über ihren Erfolg. «Ich kann mich auf Nanu einfach immer verlassen», erklärte sie nach der Siegerehrung glücklich und fügte an: «Ich wusste, dass ich angreifen konnte und hatte vollstes Vertrauen in meine Stute.»

Dass sie hier in Zug, wo sie so viele Leute kenne, gewinnen konnte, das freue sie ganz besonders. «Unsere Familie kommt immer sehr gerne an die Zuger Springkonkurrenz, die Ambiance ist toll und die Organisation super», sagte Elin Ott, die am Pfingstmontag mit Nanu auch die Hauptprüfung des Wochenendes über 155 cm (die gleichzeitig auch die Qualifikationsprüfung für die Schweizer Meisterschaften ist) bestreiten wird. Bereits in der vorangegangenen Prüfung über 140 cm war Ott mit Nanu übrigens Fünfte gewesen. Als Siegerin konnte sich dort ebenfalls eine talentierte Nachwuchsreiterin feiern lassen, Pia Reich (Romanshorn) mit Cim Air. Unter die Klassierten reihen konnte sich auch Andreas Hugener aus Oberägeri. Sowohl mit HS Gondra als auch mit Irene zeigte er fehlerfreie Ritte.

Es wird noch bis Pfingstmontag geritten

Bereits heute Sonntag geht es mit einem äusserst vielfältigen Programm weiter. Nachdem ab 7 Uhr morgens brevetierte Reiter über 90 und 95 cm antreten, werden ab 10.45 Uhr rund 50 Reiter über 120 und 125 cm an den Start gehen. Am Nachmittag stehen zwei Meisterschaften auf dem Programm: um ca 15.45 Uhr die Zuger Kantonsmeisterschaft und um zirka 17 Uhr die Zentralschweizer Meisterschaft. Abgeschlossen wir das Turnier am Pfingstmontag mit vier nationalen Prüfungen und der SM-Qualifikationsprüfung am Nachmittag als Höhepunkt des pferdesportlichen Grossanlasses.

Weitere Infos zum Grossen Preis von Zug finden Sie hier.

Das weitere Programm. Sonntag: ab 7.00 R/N 110–R/N 125 mit Zuger Kantonsmeisterschaft (16.00) und Zentralschweizer Meisterschaft (17.00). – Montag: ab 8.00 R/N 130 und R/N 135; ab 11.15 Vorführung der Voltige-Gruppe Zug: ab 12.00 N 140 und N 155 (Preis der Stadt Zug).

N145, Wertung A, 1 Stechen: 1. Elin Ott (Obfelden)/Nanu 0/0/34,86. 2. Niklaus Rutschi (Alberswil)/Ambre de la Cense 0/0/35,40. 3. Rutschi/Clearwater 0/0/35,45. 4. Martin Fuchs (Wängi)/Karel 0/036,03. 5. Fuchs/Kendy Belle 0/0/37,30. 6. Francisco Vasques (Neuendorf)/Garruby 0/0/50,33. Ferner: 10. Daniela Krebs (Geuensee)/Chiccago K 0/4/41,86.

N140, Wertung A: 1. Pia Reich (Romanshorn)/Cim Air 0/67,98. 2. Vasques/Varennes D’Argonne 0/69,11. 3. Géraldine Karrer (Bettwiesen)/Plaisir 0/71,23. 4. Ariane Muff (Aedermannsdorf)/Diamante 0/72,50. Ferner: 7. Rutschi/Ambre de la Cense 0/76,88.

R/N 135, Zweiphasenspringen: 1. Nicole Müller (Rickenbach ZH)/Joreen 0/0/26,17. 2. Pia Reich/Portofino 0/0/27,01. 3. Thomas Buholzer (Eschenbach)/Chardonnay 0/0/27,03. Ferner: 6. André Jufer (Inwil)/Dover II 0/0/28,64. 7. Martin Häfliger (Hochdorf)/Hamilton 0/0/28,67. – R/N 130, Wertung A: 1. Timo Heiniger (Stein)/Grappa 0/66,45. 2. Tamara Schnyder (Thalheim)/Simpatico 0/66,86. 3. Iris Gautschi (Aeugst)/E Borussia 0/68,42. 4. Martin Fuchs (Wängi)/Silver Shine 0/68,63.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.