Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

REITEN: Nach Wängi ausgewichen

Heute und morgen findet in Rosental bei Wängi zum 40. Mal eine Schweizer Meisterschaft im Voltigieren statt.
Urs Nobel

Die besten Voltigierer treffen sich heute und morgen auf der Reitsportanlage Weierhof in Rosental, um die Schweizer-Meister-Titel unter sich auszumachen. Als Veranstalter wurde einmal mehr das Team des EM-Zweiten Voltige Lütisburg verpflichtet. Der Verein gilt auch als Favorit auf den Titel bei den Elite-Gruppen.

Dass Voltige Lütisburg diese Veranstaltung auswärts durchführt, hat seine Gründe. Auf der heimischen Anlage Gonzenbach von Besitzer Bruno Bischofberger verfügt der Verein zwar über ideale Bedingungen für die Trainings oder kleinere Veranstaltungen wie etwa die traditionelle Frühlingsshow. Infolge der laufend gestiegenen Anforderungen für nationale Turniere und ebenso die Schweizer Meisterschaften genügt die Infrastruktur in der Heimhalle jedoch nicht mehr.

Gesundheitskontrolle der Pferde eine Pflicht

So wird künftig auch ein sogenannter Vet-Check (Kontrolle der Pferde auf den Gesundheitszustand) stattfinden, und auch dafür braucht es Raum und Zeit. Die Toggenburger können diese Vorgaben im Weierhof in Rosental erfüllen.

Erster Meistertitel vor 14 Jahren gewonnen

Voltige Lütisburg führte vor 14 Jahren erstmals eine Schweizer Meisterschaft im jurassischen Chevenez durch. Dort feierte es auch seinen ersten Meistertitel. Seither folgten zahlreiche weitere. Zuerst führten die Toggenburger im Gillhof Ryterland in Henau ihre Grossveranstaltungen durch, ehe sie im Weierhof in Rosental heimisch wurden. «Das ist von uns eine knappe halbe Stunde entfernt. Der Anreiseweg ist also kein Problem. Für die Einrichtungen müssen wir sowieso alles Material vorgängig verladen», sagt Vereinspräsident Kurt Bischofberger, der auch OK-Präsident der diesjährigen Schweizer Meisterschaft ist.

Die Wettkämpfe dauern zwei Tage. Heute Morgen wird jenen Teams, denen die Qualifikationshürde für die Meisterschaft noch zu hoch ist, ein Rahmenprogramm offeriert. Am Nachmittag und morgen Sonntag geht es um Punkte, Ränge und Medaillen. Um den Teilnehmern und den Besuchern einen angenehmen Aufenthalt zu bieten, stehen alle Voltigierer, deren Eltern, Verwandte und Freunde im Einsatz.

Lütisburg liebäugelt mit fünf Medaillen

«Wir möchten einige Medaillen in den eigenen Reihen behalten», sagt OK-Präsident Bischofberger. Erwartet werden Medaillen mit dem Team (Voltige Lütisburg ist Titelverteidiger), dann aber auch im Einzel Elite. Die Hoffnungen ruhen hier auf Nadja Büttiker, der EM-Medaillengewinnerin, und auf Ramona Näf. Auch bei den Junioren haben die Gastgeber heisse Eisen im Feuer. Die Prognose von Kurt Bischofberger: «Wenn es optimal läuft, können wir auf fünf Medaillen kommen.»

Urs Nobel

Programm

Samstag, 7.30 bis 13.30 Uhr: Rahmenprogramm. Ab 13.30 Uhr: Schweizer Meisterschaft. – Sonntag, ab 8.30 Uhr: Küren (SM). 16.15 Uhr: Siegerehrung.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.