Regtop fordert Umdenken vor St. Galler Stadtderby

Brühl und St. Gallen II sind in der 1. Liga Promotion noch punktelos. Daher ist das heutige Stadtderby, ab 16.30 Uhr im Paul-Grüninger-Stadion, richtungsweisend.

Merken
Drucken
Teilen

FUSSBALL. Bei Brühl gab es nach dem 2:6 gegen YF Juventus Gesprächsbedarf, nachdem bereits die Partie gegen Tuggen 2:4 verlorengegangen war. Aufgrund der zehn Gegentreffer in zwei Partien ist der 3:0-Sieg im Cup gegen Breitenrain, der vor dem Meisterschaftsstart realisiert wurde, fast in Vergessenheit geraten.

Zu wenig Punkte für so viele Tore

Brühls Trainer Erik Regtop lässt die Tatsache, dass seine Mannschaft in den ersten drei Spielen sieben Tore erzielte, nicht ausser Acht. Doch: «Mit vier Meisterschaftstoren hat man in der Regel mindestens drei oder vier Punkte auf dem Konto», sagt Regtop. «Dass es bei uns immer noch null sind, zeigt, dass wir uns defensiv massiv verbessern müssen.»

Spielgeschehen an sich reissen

Vor dem heutigen Stadtderby gegen St. Gallen II fordert Brühls Trainer ein Umdenken: «Es reicht nicht, einfach mitzuspielen. Es braucht den Willen, das Spielgeschehen an sich zu reissen.»

St. Gallen II verlor 1:3 gegen Schaffhausen und 1:2 gegen Old Boys Basel. Für die heutige Partie stehen Trainer Patrick Winkler von der Super-League-Mannschaft Franck Etoundi und Atila zur Verfügung. Dafür fehlen Tunahan Cicek und Onur Cokicli verletzungsbedingt. (zö/red.)