Reto Burkart, Captain HC Luzern: «Wir glauben an unsere Möglichkeiten»

Erstligist Luzern startet in Rheintal in die Abstiegsrunde. Ein Sieg ist Pflicht, der Abstieg droht.

Michael Wyss
Drucken
Teilen
HC Luzern Captain Reto Burkart.

HC Luzern Captain Reto Burkart.

Philipp Schmidli / PHILIPP SCHMIDLI | Fotografie

Nun heisst es für die Erstliga-Eishockeyaner des HC Luzern: Siegen oder in die 2. Liga fliegen! So könnte man es formulieren. Dem HCL droht nämlich die sofortige Rückkehr in die 2. Liga. Nur eine Saison nach dem Aufstieg am grünen Tisch, könnte dieses Abenteuer bereits wieder enden. In 27 Spielen (Qualifikation und Quali-Masterround) ergatterte sich der Liganeuling nur zwölf Punkte. «Es könnten gut und gerne doppelt so viele Zähler sein, wenn ich sehe, wie wir leichtfertig Punkte verschenkten», zeigte sich Luzerns Routinier und Captain Reto Burkart (34, Stürmer) verärgert. Eine mangelnde Effizienz, wie auch die Unkonstanz innerhalb einer Partie und über mehrere Spiele, waren sicherlich Gründe, dass sich Luzern im Abstiegskampf wieder sieht.

Die Hypothek auf das rettende Ufer beträgt sechs Spieltage vor Schluss zehn Punkte. Burkart: «Das ist viel, aber ist machbar. Wir brauchen sicher ein kleines Hockeywunder.»

«Es sind noch 18 Punkte zu holen»

Luzern (zwölf Punkte) wird sich ziemlich sicher mit den Red Lions Reinach (22) ein spannendes Duell um den letzten Platz in der 1. Liga Region Ost liefern, sofern das Luzerner Team von Trainer Peter Weber (59) eine Siegesserie startet und die Reinacher bereits im Bündnerland am Mittwoch bei Prättigau-Herrschaft straucheln. «Abgerechnet wird am Schluss. Wir glauben an unsere Möglichkeiten. Mit einem Sieg in Rheintal wird sich unsere Ausgangslage verbessern und die Aargauer hätten wieder Druck», glaubt der Rainer Burkart und sagt: «Es sind noch 18 Punkte zu holen. Ein Sieg kann sich zum Positiven wenden und neue Kräfte freisetzen.»

Die Abstiegsrunde beginnt heute Dienstag (20.00, Sportanlage Aegeten Widnau) gegen Rheintal, am Samstag (19.45, Eiszentrum) kommt Prättigau-Herrschaft. Die erspielten Punkte werden mitgenommen, was folgende Tabelle ergibt: 1. Rheintal 31. 2. Prättigau-Herrschaft 26. 3. Red Lions Reinach 22. 4. Luzern 12.

Eishockey, 1. Liga

Abstiegsrunde 1. Rangliste: 1. Rheintal 31. 2. Prättigau-Herrschaft 26. 3. Red Lions Reinach 22. 4. Luzern 12.
Modus: Der Letztplatzierte steigt nach dem 6. Spieltag in die 2. Liga ab.
1. Runde. Dienstag. 20.00: Rheintal – Luzern (Aegeten Widnau). – 2. Runde. Samstag. 19.45: Luzern – Prättigau-Herrschaft, Eiszentrum.

2. Liga.

Playoff-Viertelfinal (best of 5). Dienstag. 20.45: Zug – Dielsdorf-Niederhasli (Academy Arena). – Donnerstag. 20.30: Dielsdorf-Niederhasli – Zug (Erlen Dielsdorf). –Samstag. 20.45: Zug – Dielsdorf-Niederhasli, (Academy Arena).
Playoff-Achtelfinals Endstand (best of 5): Kreuzlingen-Konstanz – Sursee 3:2. Zug – Eisbären St.Gallen 3:2. Illnau-Effretikon – Küssnacht 3:0. Weinfelden – Seetal 3:0. Küsnacht – Dielsdorf-Niederhasli 1:3. Bellinzona – St.Moritz 3:1. Dürnten – Schaffhausen 3:0. Bassersdorf – Wallisellen 3:0.