Von den Sarner «Sternen» zu den «Haien» von Kägiswil-Alpnach

Die 1.-Liga-Unihockeyanerinnen von Floorball Obwalden gewinnen gegen Gurmels klar mit 5:2.

Ruedi Vollenwyder
Drucken
Teilen
Die Obwaldnerinnen Petra Renggli (links) und Nadine Germann. Bild: Jakob Ineichen (Sarnen, 17. November 2019)

Die Obwaldnerinnen Petra Renggli (links) und Nadine Germann. Bild: Jakob Ineichen (Sarnen, 17. November 2019)

Von Ad Astra («den Sternen») aus Sarnen zu den Sharks («Haien») aus Kägiswil-Alpnach – das ist der eingeschlagene Weg, der auf diese Saison hin zum neugegründeten Verein Floorball Obwalden führte. Die Geschichte dazu: Um weiter in der 1. Liga, der das Team seit der Saison 2010/11 angehört, spielen zu können, hätten die Verantwortlichen von Ad Astra Sarnen zwingend ein U21-Team melden müssen. Mit der Konsequenz, dass mangels eigenen Spielerinnen wiederum Sharks-Juniorinnen den Verein hätten wechseln müssen. Doch diesmal reagierte man beim Partnerverein UHC Sharks Kägiswil-Alpnach aufmüpfig. «Ad Astra kümmerte sich bisher nur wenig um den älteren weiblichen Nachwuchs. Deshalb waren wir nicht mehr bereit, unsere vielen unihockeybegeisterten Mädchen auszubilden, um diese dann praktisch zu einem Vereinswechsel zu Ad Astra Sarnen zu zwingen. Nur um das 1.-Liga-Team dank dem geforderten U21-Team weiter spielen zu lassen», spricht Sharks-Präsident Roland Arregger Klartext.

Die Folge: Man gründete deshalb innerhalb des UHC Sharks mit Floorball Obwalden einen neuen Verein. Ein nachvollziehbarer Entscheid. Zumal Sharks im Nachwuchsbereich mit einer stark spielenden U21-Truppe, deren Spielerinnen dem Verein die Treue halten wollten, gut aufgestellt ist. «Wir wollen in Zukunft unsere jungen Spielerinnen im Verein halten, um diese später ins neugegründete Team Floorball Obwalden einbinden zu können. So fallen auch die jeweiligen komplizierten und mit viel Aufwand verbundenen Vereinswechsel weg. Denn im Gegensatz zum Fussball kennt man im Unihockey Spielgemeinschaften im Juniorenbereich noch nicht», kommentiert Vereinspräsident Roland Arregger die Gründe, welche zur abrupten Neugründung führte.

Das Kader könnte breiter sein

Das von Gion Duri Born trainierte Team, das die letzte Saison noch unter dem alten Ad-Astra-Namen den zweiten Platz belegte, kam in der neuen Spielzeit noch nicht so recht auf Touren. Vor dem Match gegen den UHC Gurmels standen zwei Siegen vier Niederlagen entgegen. «Eine durchzogene Bilanz. In einigen Partien war das Glück aber wirklich nicht auf unserer Seite», bilanzierte der Vereinsoberste, der selber für das 2.-Liga-Team den Unihockeystock schwingt. Die grösste Baustelle sieht Arregger in der zu schmalen Breite im Kader. «Das Potenzial ist allerdings da, um nach den Abgängen von jungen talentierten Spielerinnen wie Patricia Bitterli und Lucie Ming dank der Routine der älteren Spielerinnen und der Unbekümmertheit der jungen Talente einen guten Mittelfeldplatz ergattern zu können.»

Im Match gegen Gurmels konnten die Frauen von Floorball Obwalden überzeugen. Im zweiten Aufeinandertreffen nach dem 5:4-Sieg im Cup setzten sich die Obwaldnerinnen mit 5:2 durch. Sie legten den Grundstein zum Sieg mit einer 2:0-Führung im ersten Drittel, hielten Gurmels mit einem 1:1 im Mitteldrittel auf Distanz. Im letzten Drittel zappelte der Ball schon nach 11 Sekunden wieder im Netz der Gäste. Petra Ziegler schloss den Blitzangriff zum 4:1 ab. Petra Renggli gelang nach dem 1:0-Führungstreffer noch ein zweites Tor zum 5:2-Endstand. Der Anschluss ans Mittelfeld ist geschafft.

Ein erstes Saison-Highlight haben die Frauen von Floorball Obwalden schon im Cupwettbewerb erlebt. Nach dem 5:4-Sieg über Gurmels traf man im 1/16-Final auf das NLA-Team von Kloten-Dietlikon. Die erwartete 0:15-Niederlage geriet dabei zur Nebensache. Der Plausch, gegen ein NLA-Team spielen zu können, überwog.

Frauen, 1. Liga

Grossfeld, Gruppe 1: Gürbetal/Belp – Emmental Zollbrück 4:8. Zulgtal – Bern Burgdorf II 5:3. Meiersmaad – Schwarzenbach 5:1. Obwalden – Gurmels 5:2 (2:0, 1:1, 2:1).
Rangliste (alle 7 Spiele): 1. Zulgtal 21. 2. Emmental Zollbrück II 18. 3. Gürbetal/Belp 12. 4. Gurmels 9. 5. Bern Burgdorf II 9 (22:24). 6. Floorball Obwalden 9 (25:37). 7. Meiersmaad 3. 8. Schwarzenbach 3 (13:39).

Obwalden – Gurmels 5:2 (2:0, 1:1, 2:1)
Vereinshalle, Sarnen. – 50 Zuschauer. – SR Barengo/Stranieri. – Tore: 12. Renggli 1:0. 15. Andrina Kiser 2:0. 28. Zbinden 2:1. 29. Ziegler 3:1. 41. Ziegler 4:1. 44. Wieland 4:2, 46. Renggli 5:2. – Strafen: keine. – Floorball Obwalden: Patricia Kiser: Isabel Kiser, Andrina Kiser, Schöni, Renggli, Ziegler, Germann, Wallimann, Fluri, Chantal Burch, Hofstetter, Amorim, Aline Burch, Rohrer.