Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Der Rollhockeyclub Uri schlägt sensationell den Meister

Gleich eine dicke Überraschung gab es zum Meisterschaftsauftakt: Der RHC Uri bezwingt Montreux mit 2:0. Torhüter Marcel Greimel feiert zum ersten Mal einen Karriere-Shutout feiern.
Joshua Imhof

Als die Urner kurz nach Schlusspfiff im Kreis zusammenstanden, sah es von aussen nicht so aus, als hätten sie gerade einen Überraschungssieg gelandet. Vielmehr schien es, als müssten sie zuerst realisieren, was sie soeben geschafft hatten. Nur wenige Sekunden früher hatten sie das 2:0 noch mit Haut und Haar gegen ein Montreux verteidigt. Am Ende waren die Urner aber die verdienten Sieger gegen den Schweizer Meister der letzten beiden Jahre.

Von der ersten Sekunde an zeigte Uri eine couragierte Leistung. Vor allem in der Defensive präsentierte sich das Team an diesem Abend gegenüber der Niederlage in Dornbirn stark verbessert und stand sicher. Das Heimteam wurde praktisch nur mit Weitschüssen gefährlich. Diese wehrte der einwandfreie Uri-Torhüter Marcel Greimel allesamt souverän ab und feierte am Ende seinen ersten Karriere- Shutout. Vorne wirbelte der flinke Neuzugang Felipe Sturla. Immer wieder erarbeitete er sich hervorragende Abschlussmöglichkeiten. Nicht nur das: Weil ihm die Westschweizer besondere Aufmerksamkeit schenken mussten, fanden seine Mitspieler offene Räume vor, in die sie vorstossen konnten. Am Ende hatten die Urner so viel Ballbesitz wie noch nie zuvor in Montreux. Erfolgsgarant waren aber einmal mehr die Konterangriffe. In der 7. Minute konnte Joshua Imhof in der eigenen Hälfte den Ball erobern und mit André Costa losziehen. Costa verwertete den Angriff mustergültig zum 1:0.

Zwei Tore innert 14 Sekunden

Damit erwischte man das Heimteam offenbar komplett auf dem falschen Fuss, denn 14 Sekunden später lag Uri bereits mit zwei Längen voraus. Sturla hatte dem hintersten Mann die Kugel abgeluchst und war alleine auf den Torhüter losgezogen und erhöhte auf 2:0. Während der restlichen 44 Minuten brachten beide Teams nichts Zählbares mehr zustande, sodass Uri die ersten drei Punkte bejubeln konnte. Ein sichtlich zufriedener Uri-Coach Max Aschwanden nach dem Spiel: «Das war ein hart erkämpfter Sieg, den wir uns aber verdient haben. Ich denke, wir waren über das ganze Spiel gesehen die bessere Mannschaft.»

Montreux – Uri 0:2 (0:2) Salle d’Omnisports. – 30 Zuschauer. – Uri: Greimel; Sturla (1), Gasser, Schuler, Fussen, Imhof, Gerig, Briker, Costa (1), Blöchlinger.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.