Die Basketballer von Swiss Central steigern sich und verlieren dennoch

Swiss Central Basketball verliert gegen Massagno mit 83:109. Dennoch dürfen die Zentralschweizer zufrieden sein.

Drucken
Teilen
SCB Top Scorer Ricky PriceSwiss Central Basketball - BBC NyonFotografiert am 12. Oktober 2019 in LuzernNadia Schärli / Luzernerzeitung

SCB Top Scorer Ricky Price
Swiss Central Basketball - BBC Nyon

Fotografiert am 12. Oktober 2019 in Luzern
Nadia Schärli / Luzernerzeitung

Trotz des deutlichen Verdikts gab es auch positive Zeichen. Für SCB war es die sechste Niederlage in Folge. Und mit 26 Punkten Unterschied fiel die Niederlage gegen Sam Massagno erneut hoch aus. Nichts Neues also auf Seiten des einzigen NLA-Teams aus der Zentralschweiz? Wer am Sonntagnachmittag in der Maihofhalle war, der kam zu einem anderen Schluss. SCB zeigte gegen ein starkbesetztes Massagno eine mehr als respektable Leistung. Nach drei Vierteln (72:82) lag der erste Meisterschaftserfolg für das Heimteam gar noch immer in Reichweite. Der Einbruch erfolgte erst im letzten Abschnitt – dies unter anderem deshalb, weil mit Laurynas Samenas und Laurent Zoccoletti gleich zwei Schlüsselspieler das Spielfeld frühzeitig mit fünf begangenen Fouls verlassen mussten.

Trotzdem dürfte der gestrige Abend vielen Zuschauern in positiver Erinnerungen bleiben. Swiss Central kämpfte beherzt – und über weite Strecken auch erfolgreich. Die Halbprofis Harding Nana und Laurynas Samenas überzeugten offensiv mit 20 und 21 Punkten. Doch sie waren nicht die einzigen: Der 19-jährige Ersatzspielmacher Noah Früh verdiente sich seine 19 Spielminuten nicht nur mit seiner gewohnt aufsässigen Verteidigung – er wusste das Publikum auch mehrmals mit cleveren, ja fast schon zauberhaften Zuspielen zu verblüffen. Positiv aufgefallen ist auch der 20-jährige Laurent Zoccoletti. Letztes Jahr noch bei den U20-Junioren spielberechtigt, gehört der zwei Meter grosse Flügelspieler mittlerweile längst zu den Teamstützen.

Neuzugang darf noch nicht spielen

Während der Massagno-Coach seine jungen Spieler erst ganz am Ende einige unbedeutende Minuten spielen liess, übernehmen die Nachwuchsspieler bei den Zentralschweizern bereits tragende Rollen. Mit dem Krienser Mirnes Ganic stand gar einer von ihnen in der Startformation. Nirgendwo sonst in der Schweiz erhalten junge Basketballer auch nur annähernd so viel Spielzeit in der höchsten Liga. Dies wird auch dann so bleiben, wenn voraussichtlich nächste oder übernächste Woche ein neuer ausländischer Profi zu Swiss Central stossen wird. Der Spieler, der den bereits abgereisten US-Center Randy Phillips ersetzen wird, ist zwar bereits in Luzern, ist derzeit aber noch nicht spielberechtigt. (ds)

Männer NLA, 6. Runde: Boncourt – Monthey 63:79 (30:43). Lugano Tigers – Starwings Regio Basel 90:83 (42:42). Pully Lausanne – Fribourg Olympic 64:91 (34:44). Lions de Genève – Nyon 91:64 (41:40). Vevey Riviera – Union Neuchâtel 68:80 (30:46). Swiss Central – SAM Massagno 83:109 (48:54).
Rangliste: 1. Fribourg Olympic 6/12. 2. Lions de Genève 6/12. 3. Union Neuchâtel 6/11. 4. Monthey 6/10. 5. Pully Lausanne 6/10. 6. SAM Massagno 6/9. 7. Starwings Regio Basel 6/8. 8. Vevey Riviera 5/7. 9. Lugano Tigers 6/7. 10. Nyon 6/7. 11. Boncourt 5/6. 12. Swiss Central 6/6.

Swiss Central – Massagno 83:109 (48:54)
Maihof. – 450 Zuschauer. – SCB: Nana (20), Price (13), Mirza Ganic (4), Früh (2), Leucio (2), Zoccoletti (12), Jusovic (1), Mirnes Ganic (3), Obim (5), Samenas (21).