Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Den Unihockeyanern von Ad Astra Sarnen fehlen zwei Siege zur NLA

Ad Astra Sarnen verliert in Kloten mit 3:4 und muss damit im dritten Spiel der Auf-/Abstiegsplayoffs die erste Niederlage hinnehmen. Die Zuversicht, erstmals in die NLA aufsteigen zu können, bleibt allerdings gross.
Stephan Santschi, Kloten
Sarnen-Stürmer Roman Schöni (am Ball) setzt die Klotener Abwehr unter Druck. Bild: Simon Abächerli (Kloten, 31. März 2018)

Sarnen-Stürmer Roman Schöni (am Ball) setzt die Klotener Abwehr unter Druck. Bild: Simon Abächerli (Kloten, 31. März 2018)

«Grossartig!» Roman Schöni, der Captain von Ad Astra Sarnen, schwärmte vom Gästepublikum in der Klotener Ruebisbachhalle. Über 100 Obwaldner Fans waren gestern ans dritte Spiel dieser Best-of-7-Serie gereist, um ihr Team zu unterstützen und mit einem dritten Sieg vielleicht sogar die Vorentscheidung in dieser Auf-/Abstiegspoule NLA/NLB zu erzwingen.

Mit Pauken, Megafonen und kräftigen Stimmbändern ausgerüstet, machten sie mächtig Betrieb, was im Lager der Zürcher zweierlei Reaktionen hervorrief: Unbehagen und Respekt. «Die sind gestört, total gestört», meinte einerseits eine etwas eingeschüchterte Anhängerin der Kloten-Dietlikon Jets. Und der Speaker, der in der ersten Pause eine Ehrung vornahm, eröffnete seine Ansprache mit den Worten: «Liebe Sarner Fans, ihr macht ja viel Lärm. Da könnten wir auch noch etwas aufholen.»

Obwaldner verlieren im Mitteldrittel den Faden

Weniger grossartig fiel derweil Schönis Matchresumée aus. «Im zweiten Drittel haben wir den Faden verloren. Leider brauchten wir etwas lange, um ihn wiederzufinden.» Der Start war den Sarnern dabei vorzüglich geglückt. Durch einen herrlichen Sololauf von Valerio Läubli (6.) und einen feinen Konter, erfolgreich abgeschlossen durch Marco Schöni, gingen sie bis zur 12. Minute mit 2:0 in Führung. Die Klotener, die am Tag davor in Sarnen die zweite Partie 5:8 verloren und mit 0:2-Siegen in Rückstand geraten waren, wirkten verunsichert. Trotzdem gelang ihnen noch vor der ersten Sirene der Anschlusstreffer. Er sollte, wie sich danach zeigte, die Wende einläuten.

Im mittleren Abschnitt gaben die Obwaldner die Spielkontrolle aus den Händen. Nervosität schlich sich in ihr Spiel, Abspielfehler waren die Folge, was die Zürcher effizient zu drei Toren nutzten – nach 40 Minuten lautete das Skore 4:2. «Wir kamen nicht mehr in die Zweikämpfe rein», monierte Schöni. Auch das Heimpublikum erwachte nun und sorgte in der mit 355 Zuschauern gut gefüllten Halle für echte Playoff-Stimmung. Der Klotener NLA-Klub kam gegen den Obwaldner Herausforderer aus der NLB zu etwas Luft, wirkte in seinen Aktionen nun sicherer und konsequenter.

Nur eines der Geschosse von Robin Markström sitzt

Sarnen aber gab sich nicht geschlagen und vermochte sich wieder zu stabilisieren. «Wir machten Druck auf den Gegner, doch im Ballhalten waren sie relativ sicher», stellte Roman Schöni fest. Lange sah es nicht danach aus, dass die Sarner die Partie nochmals spannend machen könnten, zu selten tauchten sie gefährlich vor dem gegnerischen Gehäuse auf. Und auch die Distanzschüsse von Robin Markström fanden ihr Ziel nicht – bis zur 59. Minute und dem Anschlusstreffer zum 3:4. Zu mehr reichte es Ad Astra trotz ausgezeichneter Unterstützung seiner Supporter und trotz eines kurzzeitigen Schlagabtausches allerdings nicht mehr – Markströms letztes Geschoss 42 Sekunden vor Schluss traf nur die Torumrandung. «Klar hätten wir gerne gewonnen, die Enttäuschung hält sich aber in Grenzen», sagte Captain Schöni. «Wir haben nicht erwarten können, dass wir einen NLA-Klub mit 4:0-Siegen schlagen.» Mit verbesserter Körpersprache im eigenen Slot sei nächsten Samstag in Spiel vier, wieder in Kloten, etwas zu holen. Zwei Siege braucht Sarnen noch für den ersten NLA-Aufstieg der Klubgeschichte.

Best-of-7. 2. Runde (Samstag): Sarnen – Kloten-Dietlikon 8:5. Thun – Basel Regio 8:5. – 3. Runde: Kloten-Dietlikon – Sarnen 4:3; Stand 1:2. Basel Regio – Thun 8:4; Stand 2:1.

Sarnen – Kloten-Dietlikon 8:5 (1:1, 3:2, 4:2)

Dreifachhalle. – 575 Zuschauer. – SR Geissbühler/Schmocker. – Tore: 2. Abegg (Liikanen) 1:0. 20. Tahmasebi (Kapp) 1:1. 22. Jokinen (Zolliker) 1:2. 26. Liikanen (B. von Wyl) 2:2. 28. Wüst (Jokinen/Ausschluss Höltschi). 30. R. Schöni 3:3 (Penalty). 36. Markström (Höltschi) 4:3. 43. C. von Wyl (M. Schöni) 5:3 44. Tahmasebi (Rhyner) 5:4. 50. M. Schöni (C. von Wyl) 6:4. 54. Jokinen (Yaunin) 6:5. 59:12 C. von Wyl 7:5 (ins leere Tor). 59:50 Eronen 8:5 (ins leere Tor). – Strafen: 1-mal 2 Minuten gegen Sarnen.

Kloten-Dietlikon – Sarnen 4:3 (1:2, 3:0, 0:1)

Ruebisbach, Kloten. – 355 Zuschauer. – SR Schuler/Sprecher. – Tore: 6. Läubli 0:1. 12. Marco Schöni (Roman Schöni) 0:2. 17. Kulmala (Kindler) 1:2. 29. Zolliker (Tahmasebi) 2:2. 31. Tahmasebi (Rhyner) 3:2. 39. Zolliker 4:2. 59. Markström (Cornel von Wyl) 4:3. – Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen Kloten-Dietlikon; 1-mal 2 Minuten gegen Sarnen. – Sarnen: Britschgi; Läubli, Berchtold; Höltschi, Markström; Jonas von Wyl, Pass; Abegg, Boschung, Liikanen; Cornel von Wyl, Marco Schöni, Roman Schöni; Zurmühle, Eronen, Basil von Wyl; Furrer.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.