Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Die Obwaldnerin Sandra Röthlin nutzt die letzte Chance für die EM

Das 11. Bonus-Track-Meeting fand bei hochsommerlichen Temperaturen statt. Insbesondere über die Sprintdistanzen werden starke Leistungen erzielt.
Stefanie Barmet
Die Obwaldnerin Sandra Röthlin schafft im Weitsprung mit 5,89 Metern eine persönliche Bestleistung. Bild: Hanspeter Roos (Nottwil, 29. Juni 2019)

Die Obwaldnerin Sandra Röthlin schafft im Weitsprung mit 5,89 Metern eine persönliche Bestleistung. Bild: Hanspeter Roos (Nottwil, 29. Juni 2019)

Die Bahn in Nottwil ist aufgrund ihrer Härte für schnelle Zeiten bekannt. Doch schon öfters in der Vergangenheit machte den Athleten der Wind einen Strich durch die Rechnung – nicht so in diesem Jahr. Insbesondere die Sprinterinnen wussten zu überzeugen. Über 100 Meter hat sich Géraldine Frey in den vergangenen Wochen in eine neue Liga katapultiert. Vor einer Woche verbesserte sie in Thun ihre Bestzeit auf 11,47 Sekunden. In Nottwil stoppten die Uhren im Vorlauf bei leichtem Rückenwind bei 11,56 Sekunden. Hinter der Zugerin egalisierte Inola Blatty (TSV Rothenburg athletics) ihre Bestzeit.

Im Final wussten sich die beiden Sprinterinnen zu steigern. Géraldine Frey (LK Zug) egalisierte ihre Bestzeit von 11,47 Sekunden und siegte vor ihrer U23-Nationalmannschaftskollegin Coralie Ambrosini (11,70), die ebenfalls U23-EM-Limite lief, und Inola Blatty, welche in 11,78 Sekunden eine persönliche Bestzeit aufstellte. Die Qualifikationsfrist für die U23-EM läuft heute Sonntag ab, voraussichtlich dürfte das Trio, welches auch in Nottwil die Ränge eins bis drei unter sich ausmachte, die Schweiz an den U23-Europameisterschaften, die vom 11. bis 14. Juli in Gävle (Schweden) stattfindet, vertreten. Géraldine Frey darf in Schweden mit einer Finalplatzierung liebäugeln.

EM-Limiten für Röthlin und Baumgartner

Die letzte Chance genutzt, um auf den Zug nach Schweden aufzuspringen, hat Sandra Röthlin (LA Kerns). Nachdem sie die Limite im Siebenkampf um mickrige 10 Punkte verpasst hatte, griff sie in Nottwil über die Kurzhürden an. Im Vorlauf konnte sie ihre bisherige Bestzeit von 14,13 Sekunden auf 14,00 Sekunden senken und die Limite von 14,10 Sekunden um eine Zehntelssekunde unterbieten. Damit verbesserte sie den Obwaldner Kantonalrekord aus dem Jahre 1999 um 0,09 Sekunden. Gewonnen wurde der Lauf von der Schwyzerin Kim Flattich, die mit 13,54 Sekunden nahe an ihre Bestzeit von 13,46 Sekunden heranlief. Im Final, der bei 0,9 Meter Gegenwind pro Sekunde stattfand, konnten Kim Flattich mit 13,65 und Sandra Röthlin mit 14,12 Sekunden die guten Zeiten bestätigen. «Diese EM-Limite über die Kurzhürden bedeutet mir sehr viel», so Sandra Röthlin. «Ich werde diesen Sommer sowohl an den Team-EM der Mehrkämpferinnen als auch an den U23-EM die Schweiz vertreten. Hätte ich die Limite in Nottwil nicht geschafft, wäre ich am Sonntag noch in La Chaux-de-Fonds gelaufen.» Der Lauf habe sich sehr gut angefühlt. «Die Minuten nach dem Zieleinlauf, in denen man nicht weiss, ob man es geschafft hat, sind hart», so die Gärtnerin, welche in einem 80-Prozent-Pensum arbeitet. Auch im anschliessenden Weitsprungwettkampf stellte sie mit 5,89 Metern eine persönliche Bestleistung auf. Ihre Leistungssteigerung erklärt sie sich durch die Reduktion des Arbeitspensums und die dadurch verbesserte Erholung. «Ich bin vor allem im Laufbereich viel schneller geworden, das zahlt sich aus.» Gefeiert wurde die EM-Limite bei einem spontanen Grillfest im Elternhaus mit Trainer Thomi Rymann und Trainingskollegin Tina Baumgartner (LA Nidwalden), die mit 60,32 Sekunden die U20-EM-Limite über 400 Meter Hürden erfüllte.

Siebenkampfspezialistin Géraldine Ruckstuhl siegte im Speerwerfen mit 51,96 Metern und sprang im Weitsprung 5,77 Meter weit. Hochspringerin Nadine Odermatt (Leichtathletik Kerns), die in der Saisonvorbereitung durch einen Bänderriss ausgebremst wurde, meldete sich mit 1,74 Metern zurück.

Männer. 100 m: 1. Kostas Skrabulis (LTU) 10,66. Kim Lenoir (Luzern) 11,13. Jonas Luthiger (Luzern) 11,22. Nathanael Birrer (Luzern) 11,33. Nico Wyss (Luzern) 11,40. Noah Attalla (Rothenburg) 11,41. – 200 m: 1. Gediminas Truskauskas (LTU) 20,95. Nico Wyss 22,73. Kim Lenoir 22,77. Nathanael Birrer 23,03. Fabian Steffen (Altbüron) 23,14. Thomas Züger (Luzern) 23,55. – 400 m: 1. Niclas Baker (GBR) 47,32. Marco Simeon (Zug) 52,50. – 800 m: 1. Robin Oester (Thun) 1:51,90. 6. Silas Zurfluh (Steinen) 1:53,69. Sämi Duss (Sarnen) 1:58,08. Luca Jost (Emmenstrand) 1:59,30. – 1500 m: 1. Thomas Gmür (Sion) 3:52,49. 2. Simon Schüpbach (Gettnau) 3:56,17. – 110 m Hürden 106,7: 1. Cameron Fillery (GBR) 13,67. Fabian Steffen (Altbüron) 16,43. – 400 m Hürden 91,4: 1. Sales Inglin (Zürich) 51,77. Constantin Kannewischer (Zug) 57,77. – Hoch: 1. Lino Wunderlin (Fricktal) 2,00. 2. Mauro Ming (Inwil) 1,90. – Weit: 1. Lino Wunderlin 7,19. 3. Raphael Huber (Willisau) 6,73. – Speer 800 g: 1. Barnabas Petz (HUN) 66,82. 4. Fabian Steffen (Altbüron) 55,56. 5. Florian Bründler (Rotkreuz) 52,98. – U16. 600 m: 1. Fabio Küchler (Rothenburg) 1:27,60. 2. Luca Moser (Emmenstrand) 1:29,80. 3. Danilo Küchler (Rothenburg) 1:30,75. 4. Tobias Zurkirchen (Hochdorf) 1:34,31. 5. Noah Hurschler (Rotkreuz) 1:39,77.

Frauen 100 m: 1. Géraldine Frey (Zug) 11,47. Inola Blatty (Rothenburg) 11,78. Lynn Helfenstein (Rothenburg) 12,82. Danielle Baumann (Luzern) 12,93. – 200 m: 1. Celine Albisser (Frenke) 24,93. Danielle Baumann 26,69. – 400 m: 1. Eva Gautschi (Zürich) 57,32. Jana Grüter (Willisau) 62,62. Marrit Branwen Stierman (Emmenstrand) 63,54. – 800 m: 1. Lilly Nägeli (Uster) 2:12,84. 6. Daniela Camenzind (Rotkreuz) 2:18,29. Noémie Anderhub (Rothenburg) 2:22,60. – 1500 m: 1. Carolina Hernandez-Pita (Genève) 4:32,02. Nicole Niederberger (Nidwalden) 5:07,91. – 100 m Hürden 84,0: 1. Kim Flattich (Zürich) 13,54. 3. Sandra Röthlin (Kerns) 14,00. Nadja Isaak (Luzern) 16,30. Angela Gurtner (Rotkreuz) 16,44. – 400 m Hürden 76,2: 1. Karin Disch (Regensdorf) 59,10. 3. Tina Baumgartner (Nidwalden) 60,32. – Hoch: 1. Nadine Odermatt (Kerns) 1,74. – Weit: 1. Nora Frey (Küsnacht-Erlenbach) 5,95. 2. Sandra Röthlin 5,89. 3. Géraldine Ruckstuhl (Altbüron) 5,77. 5. Lynn Helfenstein (Rothenburg) 5,69. – Speer 600 g: 1. Géraldine Ruckstuhl 51,96. 4. Fabienne Tiefenauer (Zug) 38,77. – U16. 600 m: 1. Shirin Kerber (Nidwalden) 1:42,90. 2. Michelle Liem (Nidwalden) 1:42,90. 5. Cindy Zumbühl (Sarnen) 1:45,83.

Rollstuhl. Männer. 100 m: 1. Marcel Hug (RC Zentralschweiz) 14,56. Bojan Mitic (RC Zentralschweiz) 16,22. Lukas Willimann (RC Zentralschweiz) 16,51. – 800 m: 1. Marcel Hug 1:33,17. 2. Tobias Lötscher (RC Zentralschweiz) 1:49,06. 3. Lukas Willimann 1:49,34.

Frauen. 100 m: 1. Manuela Schär (RC Zentralschweiz) 16,18. 2. Alexandra Helbling (RC Zentralschweiz) 17,17 3. Catherine Debrunner (RC Zentralschweiz) 17,40. – 800 m: 1. Manuela Schär 1:43,00. 2. Alexandra Helbling 1:54,91. Catherine Debrunner 1:55,45.

Resultate: www.bonus-track.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.