Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Noch ist ein Platz für den Halbfinal in der Ringer-Meisterschaft frei

In der achten Runde der NLA-Teammeisterschaft haben sich Willisau, Freiamt und Kriessern definitiv für den Halbfinal qualifiziert. Einsiedeln dürfte dies ebenfalls noch schaffen.
Simon Gerber
Der Schattdorfer Simon Gerig (oben) hat den Kampf gegen Timon Zeder jederzeit im Griff. (Bild: Regula Epp (Schattdorf, 15. September 2018))

Der Schattdorfer Simon Gerig (oben) hat den Kampf gegen Timon Zeder jederzeit im Griff. (Bild: Regula Epp (Schattdorf, 15. September 2018))

So üppig wie derzeit draussen die bunten Blätter von den Bäumen fallen, so üppig fielen in Willisau in der BBZ-Halle die Punkte auf der Ringermatte. Im Innerschweizer Derby zeigte Schattdorf viel Kampfgeist und war dem Leader Willisau bis zur Pause zumindest ebenbürtig. Die Urner führten nach fünf Duellen mit 12:8 Punkten.

In den beiden leichtesten Gewichtsklassen dominierten Thomas Epp und Simon Gerig ihre Gegner deutlich. Zu den auffälligsten Figuren auf der Matte zählt nach wie vor Michael Jauch, der Cheftrainer von Schattdorf. Der ehrgeizige Routinier feierte in dieser Saison gegen Florian Bernet bereits den fünften Erfolg von acht Einsätzen.

Nach der Pause verschaffte sich Willisau im zweiten Kampfabschnitt klare Vorteile und gewann sämtliche fünf Kämpfe, vier davon mit dem Punktemaximum. Ein Highlight war der Schultersieg von Roger Heiniger. Wie der 25-Jährige die Kopfklammer seines starken Kontrahenten Mateo Dodos am Boden kaltblütig konterte und zum Schultersieg ummünzte, war ganz grosse Klasse.

Bossert mit viel Kampfübersicht

Den eindruckvollsten Fight des Abends lieferten sich jedoch mit Jonas Bossert ein ehemaliger und Nicolas Christen ein aktueller international erprobter Athlet. Die beiden schenkten sich nichts. Dabei überzeugte der 28-jährige Bossert dank seiner Kampfübersicht und erhielt für den 5:4-Punktesieg gegen den Jungspund vom Publikum zu Recht viel Applaus. Im letzten Kampf verwies der technisch versierte Internationale Tobias Portmann den Urner Leihringer aus dem Wallis, Kim Besse, klar in die Schranken.

26:13 lautete das Resultat schliesslich zu Gunsten des Rekordmeisters. «Damit bin ich hoch zufrieden. Dank einem starken Endspurt in den mittleren Gewichtsklassen konnten wir das Blatt noch deutlich zu unseren Gunsten wenden. Die Form und die Leistungen der Athleten stimmen. Auch die Mannschaftsaufstellung ist uns optimal gelungen», resümierte Willisaus Cheftrainer Thomas Bucheli. Sein Antipode Michael Jauch hatte sich nach dem gelungenen Start mehr ausgerechnet. «Nach der Pause lief bei uns einiges schief. Die Niederlage von Mateo Dodos war ein grober Fehler. Und auch von Nicolas Christen hatten wir etwas mehr erwartet.»

Einsiedeln konnte den Exploit aus der Vorrunde mit dem 20:19-Sieg gegen Kriessern nicht wiederholen. Diesmal unterlagen die Schwyzer gegen den Titelverteidiger mit 13:22. Sie traten allerdings ohne ihre Siegringer Adrian Mazan und Andry Vysar an. Trotzdem hielt das Team unter ihrem Cheftrainer Urs Bürgler fast bis zum Schluss mit. Nach acht Duellen lagen die Klosterdörfler nur 13:15 im Rückstand. Die beiden Niederlagen von Lukas Schönbächler und des erst 16-jährigen Edy Gugolz besiegelten schliesslich das Schicksal von Einsiedeln.

Schlusslicht Hergiswil hält bis zur Pause mit

Das Schlusslicht Hergiswil verlor wie erwartet zu Hause gegen Freiamt mit 15:23. Bis zur Pause boten die Napfringer den Aargauern Paroli und lagen nur 9:10 zurück. Herausragend waren die überlegenen Siege der beiden Schwergewichtler Thomas Suppiger und Joel Ambühl. In der zweiten Halbzeit gelang nur noch Philippe Kunz ein Sieg, weil sein Gegner Nico Küng den Wettkampf nach einer Verletzung vorzeitig aufgeben musste.

Schweizer Mannschaftsmeisterschaft, NLA, 8. Runde: Willisau – Schattdorf 26:13. Einsiedeln – Kriessern 13:22. Freiamt – Hergiswil 23:15. – Rangliste (nach 8 Runden): 1. Willisau 14. 2. Freiamt 11. 3. Kriessern 9. 4. Einsiedeln 8. 5. Schattdorf 4. 6. Hergiswil 2.

Willisau Lions – Schattdorf 26:13

57 kg: Florian Meier v. Thomas Epp 0:4. – 61 kg: Timon Zeder v. Simon Gerig 1:3. – 65 kg: Michael Portmann s. Sven Gamma 3:1. – 70 kg: Mirco Studer s. Luca Lussi 4:0. – 74 kg: Roger Heiniger s. Mateo Dodos 4:0. Tobias Portmann s. Kim Besse 4:0. – 79 kg: Jonas Bossert s. Nicolas Christen 2:1. – 86 kg: Dominik Bossert s. Luca Kempf 4:0. – 97 kg: Florian Bernet v. Michael Jauch 0:4. – 130 kg: Stefan Reichmuth s. Elias Kempf 4:0.

Einsiedeln – Kriessern 13:22

57 kg: Dany Kälin s. Dorien Hutter 4:1. – 61 kg: Lars Neyer s. Christoph Wittenwiler 2:1. – 65 kg: Michael Schönbächler s. Gabor Molnar 2:1. – 70 kg: Jan Neyer v. Dominik Laritz 1:2. – 74 kg: Lukas Schönbächler v. David Hungerbühler 0:3. Edy Gugolz v. Marc Dietsche 0:4. – 79 kg: Mathias Käser v. Fabio Dietsche 0:3.– 86 kg: Andreas Burkard v. Damian Dietsche 1:2. – 97 kg: Robert Valentin v. Ramon Betschart 0:4. – 130 kg: Sven Neyer s. Philipp Hutter 3:1.

Freiamt – Hergiswil 23:15

57 kg: Nils Leutert s. Loris Müller 2:1. – 61 kg: Nino Leutert s. Thomas Wisler 3:1. – 65 kg: Randy Vock s. Sven Bammert 4:0. – 70 kg: Michael Bucher s. Marco Hodel 3:1. – 74 kg: Pascal Strebel s. Martin Grüter 4:0. Nino Küng v. Philippe Kunz 0:4. – 79 kg: Joel Meier s. Patrick Kunz 2:1. – 86 kg: Magomet Ayskhanov s. Raphael Kaufmann 4:0. – 97 kg: Marc Weber v. Thomas Suppiger 0:4. – 130 kg: Adrian Wetzstein v. Joel Ambühl 1:3.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.